Artikel empfehlen

WhatsApp: Ein Instant Messenger für alle

whatsapp-messenger-playstore

Haben Nutzer von Mobiltelefonen über die Grenzen von Betriebssystemen und Geräte hinweg vormals per SMS schriftlich miteinander kommuniziert, so hat im Zeitalter der Smartphones die App WhatsApp der klassischen Kurzmitteilung den Rang abgelaufen: Kostenlos, da Nachrichten über die Datenverbindung geschickt werden, universell einsetzbar und plattformübergreifend, da für sämtliche wichtigen mobilen Betriebssystem verfügbar, ist die Anwendung und der Service inzwischen zur Standard- und Pflichtinstallation für Smart- und Featurephone-Besitzer avanciert.

Verbreitung und Funktionsweise

Egal ob iOS, Android, Symbian, Windows Phone, Blackberry OS oder gar Meego — WhatsApp steht für alle bereit und verbindet somit Nutzer verschiedenster Hardware und Betriebssystem miteinander. Aktuell werden über den Dienst weltweit rund 10 Milliarden Nachrichten täglich versendet.

Die zur Nutzung notwendige App für Android kann im Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden. Nach der Installation richtet der Nutzer einen an die eigene Mobilfunknummer gebundenen Account ein; dies kann nach eigenen Wünschen benannt und mit einem Profilfoto versehen werden. WhatsApp übernimmt danach die Kontakte aus dem eigenen Telefonbuch, die ebenfalls über einen Account bei dem Service verfügen — das lästige manuelle Hinzufügen von Kommunikationspartnern entfällt, kann aber natürlich für eventuell fehlende Kontakte nachgeholt werden.

Innerhalb der App lassen sich neben Nachrichten auch Anhänge wie Videos, Bilder, Audioaufnahmen, Kontakte oder auch Positionsdaten versenden. Überdies stellt WhatsApp noch ein Unmenge von Smiley und Icons für die verspielte Kommunikation bereit. Gruppenchats sind ebenso möglich, wie eine Individualisierung der Hintergründe und der Klingeltöne der App. Außerdem kann der Chatverlauf automatisch abgespeichert und bei einer Neuinstallation (etwas umständlich) wieder hergestellt werden.

Kosten

Während WhatsApp für das iOS mit 89 Cent zu Buche, für Android ist die App kostenlos. Allerdings hatte WhatsApp schon vor geraumer Zeit angekündigt, (Android-)Nutzer des Services nach einem Jahr mit ebenfalls 89 Cent pro Jahr zur Kasse zu bitten. Bislang wurde diese Ankündigung zwar nicht nicht flächendeckend wahr gemacht, vereinzelt wurden Nutzer aber bereits aufgefordert, die Gebühr zu bezahlen. Diese Forderung ließ sich aber in zahlreichen Fällen bisher einfach ignorieren, der Service blieb weiterhin nutzbar. Dennoch ist davon auszugehen, dass Abo-Gebühren für WhatsApp in den kommenden Monaten zur Realität werden werden.

Kritik

WhatsApp ist zuletzt häufig wegen Sicherheitsmängel in den Schlagzeilen gewesen: Die Probleme reichten vom unverschlüsselten Versand der Nachrichten bis hin zur Möglichkeit, Nutzer-Accounts zu kapern. Inzwischen werden WhatsApp-Nachrichten zwar verschlüsselt versendet, dafür wird das komplette Telefonbuch jedes Nutzers weiterhin unverschlüsselt an einen US-Server gesendet und ist somit für potentielle Angreifer leicht einsehbar.

Hinzu kommt, dass die Informationspolitik von WhatsApp in Sachen Sicherheitslücken sehr dürftig ist und das Unternehmen sich mit Statements zu diesem Thema sehr zurückhält.

Download: WhatsApp (kostenlos)
WhatsApp (kostenlos) qr code

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 3.64 von 5 - 14 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook



Artikel zum Thema WhatsApp

Google: Neue WhatsApp-Alternative in Arbeit – ohne Google-Login [Gerücht]


04.10.2014, 14:42 Uhr
Obwohl Google bereits mit Hangouts eine Messenger-App im Portfolio hat, soll das Unternehmen aus Mountain View einen weiteren Client in der Entwicklung haben. Dieser soll als direkter WhatsApp-Konkurrenz fungieren und im Unterschied zu Hangouts unabhängig von einem Google-Konto benutzbar sein. Weiterlesen


WhatsApp: EU-Komission genehmigt Übernahme durch Facebook


03.10.2014, 17:33 Uhr
Nachdem Facebook im Februar dieses Jahres die Übernahme von WhatsApp für 19 Milliarden US-Dollar angekündigt hatte, gab die zuständige EU-Kommission gestern grünes Licht: Der Deal wurde ohne Auflagen genehmigt, da es sich nach Auffassung der Wettbewerbshüter nicht um direkte Konkurrenten handle.Weiterlesen


WhatsApp: Neue Beta-Version bringt Bildbearbeitungsfunktionen


14.09.2014, 15:45 Uhr
WhatsApp bekommt ein neues Update: Mit der neuesten Version ist es möglich, Bilder und Fotos vor dem Versenden rudimentär zu bearbeiten, die Dateien lassen sich zuschneiden, drehen und beschriften. Momentan ist das Update allerdings nur als Beta-Version verfügbar.Weiterlesen


WhatsApp: Update zeigt Fotos auf Smartwatch, setzt Datenschutz-Einstellungen zurück


12.09.2014, 11:16 Uhr
Gute Nachrichten für alle Besitzer einer Smartwatch mit Android Wear-Betriebssystem: Ab sofort kann WhatsApp auch auf Smartwatches mehr, neben Nachrichten und Sprachaufnahmen werden mit der Version 2.11.378 auch Fotos und Bilder direkt auf der Uhr angezeigt. Ein Bug sorgt allerdings auch dafür, dass die Privatsphäre-Einstellunge zurückgesetzt werden.Weiterlesen


Moto Voice: Update der ehemaligen Touchless Control-App bringt neue Features für Moto X (2014)


09.09.2014, 14:14 Uhr
Touchless Control war ohne Zweifel eines der Highlights des letztjährigen Moto X. In der vor wenigen Tagen vorgestellten zweiten Generation des Smartphones wurde die Sprachbefehl-Funktion nochmal aufgebohrt; die dafür zuständige App hat via Play Store ein Update erfahren und heißt nunmehr Moto Voice. So ist es damit jetzt beispielsweise möglich das Hotword nach Gutdünken selber einzustellen. Außerdem ist fortan die Interaktion mit einigen Drittanbieter-Apps per Sprachbefehl möglich, darunter etwa WhatsApp.Weiterlesen


WhatsApp: Update bringt Android Wear-Support in Release-Version


31.08.2014, 16:28 Uhr
WhatsApp hat ein Update erhalten, das unter anderem die Unterstützung von Android Wear mit sich bringt. Nicht nur werden eingehende Benachrichtigungen auf entsprechenden Geräten angezeigt, auch eine Beantwortung kann direkt von der Smartwatch aus durchgeführt werden. Damit halten die Funktionen der WhatsApp-Beta-Version in den Play Store Einzug.Weiterlesen


WhatsApp: Über 600 Millionen aktive Nutzer weltweit


25.08.2014, 10:35 Uhr
Wie viele Menschen auf der Welt haben eigentlich WhatsApp installiert? Jan Koum, Gründer und Chef des derzeit populärsten plattformübergreifenden Messengers, hat auf diese Frage eine erstaunliche Antwort: Mehr als 600 Millionen aktive Nutzer kann WhatsApp mittlerweile vorweisen. Es handelt sich dabei wohlgemerkt um die Anzahl aller aktiven, und nicht die aller registrierten Nutzer, die noch erheblich höher liegen dürfte. Weiterlesen


WhatsApp: Neue Beta-Version verbessert Android Wear-Integration


18.08.2014, 10:35 Uhr
Vor zwei Wochen wurde in der Beta-Version von WhatsApp ein langersehntes Feature nachgereicht: Die Unterstützung von Android Wear. In Version 2.11.336 des beliebten Messengers haben die Entwickler den Support jetzt erweitert, sodass man den Chat-Verlauf der letzten 30 Tage direkt auf der Smartwatch einsehen kann. Weiterlesen


WhatsApp: Neue Beta bringt verbesserten Android Wear-Support


04.08.2014, 10:27 Uhr
Trotz aller Kritik aufgrund von Sicherheitslücken oder Service-Ausfällen: WhatsApp ist mit weitem Abstand immer noch der beliebteste Messenger in Deutschland. Damit das auch so bleibt, arbeiten die Entwickler auch fleißig an neuen Funktionen für ihre Anwendung. In der neuen WhatsApp-Beta, mit der Versionsnummer 2.11.319, wurde dazu jetzt die Unterstützung von Android Wear aufgebohrt: Ab sofort können eingehende Nachrichten nicht nur angesehen, sondern direkt über die Smartwatch beantwortet werdenWeiterlesen


Android-Charts: Die androidnext-Top 5+5 der Woche (KW 27/2014)


06.07.2014, 21:30 Uhr
Herrschaftszeiten, was war das warm in dieser Woche. Sowohl was die Temperaturen betraf als auch die zuweilen hitzigen Gefechte bei der Fußball-WM in Brasilien. Aber auch in der Android-Welt ist einiges passiert. Was das war, klären wir in unserem Top 5+5-Wochenrückblick.Weiterlesen