Artikel empfehlen

WhatsApp: Ein Instant Messenger für alle

whatsapp-messenger-playstore

Haben Nutzer von Mobiltelefonen über die Grenzen von Betriebssystemen und Geräte hinweg vormals per SMS schriftlich miteinander kommuniziert, so hat im Zeitalter der Smartphones die App WhatsApp der klassischen Kurzmitteilung den Rang abgelaufen: Kostenlos, da Nachrichten über die Datenverbindung geschickt werden, universell einsetzbar und plattformübergreifend, da für sämtliche wichtigen mobilen Betriebssystem verfügbar, ist die Anwendung und der Service inzwischen zur Standard- und Pflichtinstallation für Smart- und Featurephone-Besitzer avanciert.

Verbreitung und Funktionsweise

Egal ob iOS, Android, Symbian, Windows Phone, Blackberry OS oder gar Meego — WhatsApp steht für alle bereit und verbindet somit Nutzer verschiedenster Hardware und Betriebssystem miteinander. Aktuell werden über den Dienst weltweit rund 10 Milliarden Nachrichten täglich versendet.

Die zur Nutzung notwendige App für Android kann im Google Play Store kostenlos heruntergeladen werden. Nach der Installation richtet der Nutzer einen an die eigene Mobilfunknummer gebundenen Account ein; dies kann nach eigenen Wünschen benannt und mit einem Profilfoto versehen werden. WhatsApp übernimmt danach die Kontakte aus dem eigenen Telefonbuch, die ebenfalls über einen Account bei dem Service verfügen — das lästige manuelle Hinzufügen von Kommunikationspartnern entfällt, kann aber natürlich für eventuell fehlende Kontakte nachgeholt werden.

Innerhalb der App lassen sich neben Nachrichten auch Anhänge wie Videos, Bilder, Audioaufnahmen, Kontakte oder auch Positionsdaten versenden. Überdies stellt WhatsApp noch ein Unmenge von Smiley und Icons für die verspielte Kommunikation bereit. Gruppenchats sind ebenso möglich, wie eine Individualisierung der Hintergründe und der Klingeltöne der App. Außerdem kann der Chatverlauf automatisch abgespeichert und bei einer Neuinstallation (etwas umständlich) wieder hergestellt werden.

Kosten

Während WhatsApp für das iOS mit 89 Cent zu Buche, für Android ist die App kostenlos. Allerdings hatte WhatsApp schon vor geraumer Zeit angekündigt, (Android-)Nutzer des Services nach einem Jahr mit ebenfalls 89 Cent pro Jahr zur Kasse zu bitten. Bislang wurde diese Ankündigung zwar nicht nicht flächendeckend wahr gemacht, vereinzelt wurden Nutzer aber bereits aufgefordert, die Gebühr zu bezahlen. Diese Forderung ließ sich aber in zahlreichen Fällen bisher einfach ignorieren, der Service blieb weiterhin nutzbar. Dennoch ist davon auszugehen, dass Abo-Gebühren für WhatsApp in den kommenden Monaten zur Realität werden werden.

Kritik

WhatsApp ist zuletzt häufig wegen Sicherheitsmängel in den Schlagzeilen gewesen: Die Probleme reichten vom unverschlüsselten Versand der Nachrichten bis hin zur Möglichkeit, Nutzer-Accounts zu kapern. Inzwischen werden WhatsApp-Nachrichten zwar verschlüsselt versendet, dafür wird das komplette Telefonbuch jedes Nutzers weiterhin unverschlüsselt an einen US-Server gesendet und ist somit für potentielle Angreifer leicht einsehbar.

Hinzu kommt, dass die Informationspolitik von WhatsApp in Sachen Sicherheitslücken sehr dürftig ist und das Unternehmen sich mit Statements zu diesem Thema sehr zurückhält.

Download: WhatsApp (kostenlos)
WhatsApp (kostenlos) qr code

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 3.00 von 5 - 8 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook



Artikel zum Thema WhatsApp

WhatsApp as a Carrier: Pay-As-You-Go Offer launched in Germany, unlimited data for WhatsApp Messaging Included


07.04.2014, 15:41 Uhr
The WhatsApp SIM is here. Together with German carrier E-Plus, the popular mobile messenger today officially unveiled its first Pay-As-You-Go plan in Germany. The prepaid SIM is basically free, as the SIM's price of 10 Euro is already included as balance. Traffic used by WhatsApp is not counted against the included data volume. The SIM card can be ordered in Germany, starting today.Weiterlesen


WhatsApp-SIM: Prepaid-Karte mit „WhatsApp-Flat“ bei Amazon bestellbar, alle Details bekannt


07.04.2014, 13:22 Uhr
Der WhatsApp Prepaid-Tarif steht kurz vor dem Start. Entsprechend hat der Partner von WhatsApp in dieser Angelegenheit, E-Plus, die Infoseite mit relevanten Informationen zum Angebot freigeschaltet. Demnach fällt für den Kauf der WhatsApp-SIM ein Betrag von 10 Euro an, der allerdings als Startguthaben angerechnet wird. Überdies gibt es eine sogenannte WhatsAll-Option mit Inklusivminuten, -SMS und -Datenvolumen. Die SIM-Karte ist ab heute bestellbar.Weiterlesen


WhatsApp: Screenshots der Telefonfunktion unter Android gesichtet


07.04.2014, 10:03 Uhr
Anscheinend unbeeindruckt von der Übernahme durch Facebook und dem damit einhergehenden Konkurrenzkampf mit Emporkömmlingen wie Telegram und Threema packt WhatsApp gleich das nächste streitwürdige Großprojekt an und will mit einer Telefonfunktion die Kunden von Konkurrenten wie Skype und Viber zu sich locken. Neben entsprechenden Tarifvereinbarungen mit E-Plus findet im Hintergrund hierzu auch bereits die Entwicklung der Applikation statt, wie neue Screenshots unter Android belegen. Weiterlesen


WhatsApp & E-Plus: Prepaid-Tarif startet in Kürze, neue Details zu Preisen


05.04.2014, 11:54 Uhr
Vor einigen Wochen kündigten der populäre Messenger-Dienst WhatsApp und der Netzbetreiber E-Plus eine Partnerschaft an. Diese soll unter anderem beinhalten, dass der von WhatsApp verursachte Traffic, nicht auf das Datenvolumen der E-Plus-Kunden angerechnet werden wird. Mit der Materie vertraute Quellen haben nun weitere Details preisgegeben.Weiterlesen


Datensicherheit: Von kaputten Smartphones und gläsernen Menschen [Erfahrungsbericht]


04.04.2014, 13:46 Uhr
In regelmäßigen Abständen liest man im Netz davon, wie viele persönliche Informationen wir auf unseren Smartphones speichern und wie groß die Gefahr ist, diese an Dritte zu verlieren. „Alles schön und gut“ denkt man sich nach der Lektüre, „ich werde in Zukunft vorsichtiger sein und auf Bildschirmsperre und Verschlüsselung setzen“ – und tut es dann doch nicht. Wie schnell man aber die Kontrolle über seine Daten verliert und sich selbst und seine Mitmenschen vollständig entblößt schildert dieser Erfahrungsbericht.Weiterlesen


Android-Charts: Die androidnext-Top 5+5 der Woche (KW 12/2014)


23.03.2014, 20:21 Uhr
Eine überraschenderweise sehr ereignisreiche Woche neigt sich dem Ende zu. Zeit, wieder in Form unserer androidnext-Charts Revue passieren zu lassen und zusammenzufassen, was in der Kalenderwoche 12 Spannendes passiert ist. Und da gibt es Einiges, denn Google hat seinen HDMI-Stick Chromecast auf Deutschland losgelassen und seine eigene Plattform für Wearables vorgestellt. Doch das ist noch lange nicht alles, was euch in unserem Top 5+5-Wochenrückblick erwartet. Los geht’s!Weiterlesen


WhatsApp: 480 Millionen aktive Nutzer weltweit


23.03.2014, 11:52 Uhr
Trotz der Übernahme durch Facebook und verheerender Sicherheitsmängel wächst der plattformübergreifende Messenger WhatsApp unaufhörlich. Aktuellen Zahlen zufolge wird die Anwendung mittlerweile weltweit von 480 Millionen Menschen aktiv genutzt. Auch in Deutschland steigen die Nutzerzahlen des Messengers konstant an.Weiterlesen


WhatsApp: Statement zum Datenschutz nach der Facebook-Übernahme – und warum es Blödsinn ist [Meinung]


18.03.2014, 12:08 Uhr
WhatsApp-Chef Jan Koum hat gestern Abend ein Blogposting veröffentlicht, das sich an Kritiker der Übernahme des Messengers durch Facebook wendet. In diesem betont der Firmengründer, dass WhatsApp weiterhin nicht daran gelegen ist, Nutzerdaten weitergeben zu wollen – trotz der Übernahme durch Facebook. Das ist bizarr auf mehreren Ebenen.Weiterlesen


WhatsApp: Facebook will den Messenger sicherer machen


17.03.2014, 17:08 Uhr
Facebook will WhatsApp sicherer machen: In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel versprach Scott Renfro, verantwortlich für die IT-Sicherheit bei Facebook, sich den Sicherheitsproblemen bei WhatsApp anzunehmen. So bleibt der Messenger zwar eigenständig, in puncto Sicherheit wolle man aber eng zusammenarbeiten. Zudem sollen Hacker belohnt werden, die Lücken im Messenger entdecken und an Facebook melden.Weiterlesen


Android-Charts: Die androidnext-Top 5+5 der Woche (KW 11/2014)


16.03.2014, 21:45 Uhr
In dieser Woche war die Seuche bei androidnext ausgebrochen und alle Artikel auf der Seite wurde praktisch vom Krankenbett aus verfasst – und das ist nur ganz wenig übertrieben. Was uns nicht daran hindert, am heutigen Sonntag einige interessante Sujets aufzugreifen. Welche Themen uns in der Kalenderwoche 11 bewegt hatten, Spoilerwarnung: WhatsApp und das neue HTC One, erfahrt ihr in unserem Top 5+5-Wochenrückblick.Weiterlesen