Artikel empfehlen

LG Optimus 4X HD: Testbericht zum Quad Core-Underdog


24.07.2012, 13:32 Uhr

lg-optimus-4x-hd-homescreeen

Nachdem LG im vergangenen Jahr mit dem Optimus Speed das erste Smartphone mit Dual Core-Prozessor auf den Markt gebracht hatte und damit trotzdem nicht den ganz großen Erfolg landen konnte, ließ es das koreanische Unternehmen beim offiziellen Nachfolger etwas langsamer angehen: Nachdem die Konkurrenten HTC und Samsung bereits Quad Core-Smartphones auf den Markt gebracht haben, ist das LG Optimus 4X HD nicht nur ein Nachzügler, sondern zunächst auch der klare Außenseiter im High End-Bereich. Ob das LG Optimus 4X HD auf dieser Position verharrt oder aus ihr ausbrechen kann, klären wir in unserem Testbericht.

Was hatte ich mich damals gefreut, als ich mir damals das LG Optimus Speed (oder auch Optimus 2X) gekauft hatte: Das erste Smartphone mit Dual Core-Prozessor versprach damals alle Geschwindigkeitsrekorde zu brechen. Die Realität war eine andere und führte schnell zu Frustrationen – die durchaus überzeugende Hardware wurde von der, sagen wir mal vorsichtig suboptimalen Software derart ausgebremst, dass einem schnell die Freude an dem Gerät verloren ging. Und die berüchtigte Update-Politik von LG war dann das endgültige Argument für viele gegen den Kauf des Dual Core-Boliden. Auch wenn mein Optimus Speed inzwischen einem Galaxy Nexus Platz machen musste, war ich doch ziemlich neugierig, ob die gravierenden Mängel des Speed beim Nachfolger endlich behoben werden konnten. Die verbaute Hardware jedenfalls entspricht den aktuellen Standards für High End-Smartphones: Quad Core-Prozessor, 1 GB RAM, 4,7 Zoll-Display mit 720p-Auflösung und Android 4.0. Der großen Frage, ob LG sich dieses Mal besser gegen die Konkurrenten in der Oberklasse behaupten kann, werden wir in diesem Testbericht auf den Grund gehen.

Das Testgerät wurde uns von Getgoods zur Verfügung gestellt, bei denen wir uns natürlich ganz herzlich bedanken: mahalo!

Bevor wir das LG Optimus 4X HD (LG P880) testen können, muss es natürlich zunächst ausgepackt werden – diese Aufgabe hat Amir bereist übernommen und wir dürfen ihm dabei über die Schulter sehen:


    YouTube-Logo

Optik, Haptik und Verarbeitung

Eine optische Ähnlichkeit zwischen dem LG Optimus 4X HD und dessen Vorgänger Optimus 2X ist quasi nicht auszumachen – vielmehr erinnert das Smartphone mit seinem kantigen Erscheinungsbild auf den ersten Blick ein bisschen an das Samsung Galaxy S2.

>>LG Optimus 4X HD bestellen: Amazon | Getgoods | Cyberport | Notebooksbilliger

Das Gehäuse des LG Optimus 4X HD ist aus Plastik gefertigt, die Gehäuseseiten werden von jeweils zwei verchromten Metallstreifen umfasst. Diese Streifen dienen der Stabilität des Chassis, kratzen zumindest beim Kollegen Amir aber optisch an der Grenze des guten Geschmacks. Ich dagegen finde, dass die Streifen dem Gerät eine gewisse Eleganz verleihen; was von dem Plastikstreifen, der sich zwischen den Chromstreifen befindet, jedoch nicht behauptet werden kann: Im Gegensatz zu den glatten Oberflächen ist dieser Mittelstreifen mit einem Zackenmuster versehen – was zwar haptisch nicht stört, da man damit abgesehen von der hervorstehenden Lautstärkewippe an der linken Gehäuseseite man mit dem Finger eigentlich nicht in Berührung kommt, optisch allerdings ein etwas zerfahrenes Bild ergibt. Dieser Eindruck wird weiter verstärkt, da der Zackenstreifen nicht durchgängig um das Gerät herumführt, sondern nur die Seitenteile ziert, die Übergänge zudem nicht ganz sauber gelöst sind und deutlich sichtbare Spaltmaße besitzen. Dies sind aber auch schon die einzigen optischen Kritikpunkte, denn ansonsten wirkt die Auswahl der Materialen und deren Oberfläche sehr stimmig.

Der verarbeitete Kunststoff des LG Optimus 4X HD fühlt sich deutlich hochwertiger an, als bei Samsungs neuem Superstar, allerdings wiederum nicht so hochwertig wie beim HTC One X. Trotz ähnlicher Materialien hat man beim LG Smartphone aber nicht das Gefühl einen Plastikbomber in Händen zu halten: Die Rückseite des Optimus 4X HD ist mit einer Struktur versehen, die an plastinierten Jeansstoff erinnert. Diese bietet zwar auch nicht wesentlich mehr Grip als die glatte Rückseite des SGS3, verhindert aber das ständige Gefühl, das Telefon würde einem aus der Hand rutschen und unterbindet zudem die lästigen Fingerabdrücke.

Auf der Rückseite befindet sich neben einem eingelassenen LG-Logo aus Metall auch noch der kleine, leider unterdimensionierte Lautsprecher in der unteren linken sowie die 8 Megapixel-Kamera samt LED-Blitz in der oberen linken Ecke. An der unteren Gehäuseseite sitzt neben dem Mikrofon noch der microUSB-Anschluss. An der Oberseite ist der 3,5 Millimeter Klinkenanschluss für Headsets neben einem weiteren Mikrofon für die Geräuschunterdrückung positioniert, daneben liegt die Power-Taste; die bei einem derart großen Gerät aber besser an der Geräteseite aufgehoben wäre, wodurch ein ständiges Umgreifen hätte verhindert werden können.


>>LG Optimus 4X HD bestellen: Amazon | Getgoods | Cyberport | Notebooksbilliger

Auf der Front befinden sich oberhalb des Displays ein kleiner Ohrhörer, die Frontkamera sowie die üblichen Sensoren, unterhalb des Displays gibt es drei Android-Tasten (Zurück, Home und Menü), die bei Berührung aufleuchten, ansonsten aber unbeleuchtet in der weißen Oberfläche verschwinden. Die zielsichere Benutzung dieser Tasten erfordert, auch aufgrund des standardmäßig kurzen Beleuchtungszeitraums, eine gewisse Eingewöhnungszeit – wem diese Geduld fehlt, kann den Beleuchtungszeitraum auch einfach höher einstellen.

Die äußeren Maße des LG P880 entsprechen weitestgehend dem Körperbau der anderen Quad Core-Topmodells: Das Gehäuse ist 132,4 Millimeter lang, 68,1 Millimeter breit und 8,9 Millimeter flach. Damit ist es so dünn wie das HTC One X und nur 0,3 Millimeter dicker als das Samsung Galaxy S3. Durch diese schlanken Abmessungen wirkt das Optimus 4X HD trotz des 4,7 Zoll großen Displays nicht klobig. Das Gewicht ist mit 133 Gramm identisch zu Samsungs Flaggschiff.

Display

LG konnte sich in der Vergangenheit mehrmals als Hersteller fantastischer Displays hervortun – der im Optimus 4X HD verbaute Bildschirm gehört allerdings nicht zu den absoluten Meisterleistungen der Koreaner. Das soll nicht bedeuten, dass der wirklich schlecht wäre, aber die Konkurrenz von HTC und Samsung schläft wiederum nicht und im Vergleich zum SLCD2-Display des One X oder dem Super AMOLED-Screens von Samsung wirkt das True HD IPS-Display des Optimus 4X HD etwas blass und kontrastarm. Natürlich kann man nun argumentieren, dass vor allem AMOLED-Displays Farben ohnehin übertrieben darstellen, aber auch das LC-Display des HTC One X wirkt ein bisschen lebhafter und farbenfroher. Dennoch gilt auch hier wie so oft: Der Unterschied fällt eigentlich nur im direkten Vergleich auf – für sich betrachtet macht der Bildschirm des Optimus 4X HD einen guten Eindruck und ist definitv besser als viele andere Smartphone-Screens. Besonders beeindrucken konnten übrigens die Blickwinkel sowie die Tatsache, dass das Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch sehr gut ablesbar ist – allein dafür hat das Display einen dicken Pluspunkt verdient.

Bei der Auflösung bedient sich das LG P880 des derzeitigen Standards und bietet mit 1280 x 720 Pixeln ebenso wie die Konkurrenz HD-Sehvergnügen. Die Darstellung von Text, und sei er noch so klein, erfolgt in ausreichender Schärfe, generell sind mit bloßem Auge keine einzelnen Pixel erkennbar.

In Sachen Helligkeit gibt es ebenfalls nichts zu meckern – bei höchster Einstellung erstrahlt das Display in voller Pracht und weiß so manchen dunklen Raum auszuleuchten. Da die automatische Helligkeitsregelung bei den meisten Smartphones tendenziell zu dunkel eingestellt ist, hat LG sich etwas Cleveres einfallen lassen: In den Einstellungen für die Displayhelligkeit kann man die Grundhelligkeit der automatischen Regelung festlegen und diese so dem eigenen Geschmack anpassen.

Hardware, Leistung und Akku

Im Inneren des LG Optimus 4X HD werkelt ein Nvidia Tegra 3-Prozessor, dessen Kerne jeweils auf 1,5 GHz getaktet sind. Der gleiche Prozessor kommt auch im HTC One X zum Einsatz und verhilft dem LG-Flaggschiff zusammen mit seinen 1 GB RAM ebenfalls zu ausreichenden Kraftreserven für grafiklastige Spiele wie zum Beispiel Dead Trigger. Auch wenn Samsungs Exynos-Quad Core-Prozessor über ein bisschen mehr Leistung verfügt, braucht sich der Tegra 3-Chipsatz nicht verstecken, wie die Benchmarks zeigen:

  • CF-Bench: 13170 (SGS3:13348 | HTC One X:12849)
  • Quadrant: 4380 (SGS3:6232 | HTC One X:4627)
  • AnTuTu: 9105 (SGS3:11970 | HTC One X:10912)

Das System leidet zwar dennoch hier und da unter einigen kleinen Rucklern und Lags, die können aber nicht dem Tegra 3-Prozessor zugeschrieben werden, sondern sind ein Android-eigenes Problem, das unter Jelly Bean mit Project Butter bereits angegangen wurde – hier muss also auf ein Umdenken im Update-Verhalten von LG gehofft werden.

LG hat dem Optimus 4X HD einen 2150 mAh großen Akku spendiert. Bei diesem Wert denkt man zunächst, dass das Optimus 4X HD länger durchhalten sollte als andere Smartphones; ein Eindruck, der sich aber im Alltag nicht bewahrheiten konnte: Im Vergleich zum Galaxy Nexus hielt der Akku bei gleicher Nutzung im Durchschnitt sogar weniger lange und das 4X HD musste häufiger zum Boxenstopp an die Steckdose.

Kamera

Die Kamera gehörte schon im LG Optimus 2X nicht gerade zu den Besten ihrer Zunft und auch die 8 Megapixel-Kamera des Optimus 4X HD kann lediglich als gut bezeichnet werden. Mit den direkten Konkurrenten von Samsung, HTC oder gar Apple kann sie jedenfalls nicht mithalten. Das Problem ist weniger der verbaute Bildsensor, dieser kann ausgezeichnete Bilder produzieren, sondern vielmehr der hyperaktive Autofokus: Selbst wenn man auf dem Display den Fokus gewählt hat, bleibt dieser selten länger als ein paar Millisekunden auf der gewählten Stelle und die Kamera beginnt, scheinbar wahllos neuzufokussieren. Durch dieses Verhalten wird das Fotografieren mit dem Optimus 4X HD zu einem Glücksspiel. Ein Großteil der geschossenen Bilder dürfe somit vor allem Freunden des Impressionismus gefallen. Hier ist auf einen baldigen Software-Patch zu hoffen, der das Problem behebt.


>>LG Optimus 4X HD bestellen: Amazon | Getgoods | Cyberport | Notebooksbilliger

Natürlich besitzt auch das Optimus 4X HD die neuen Android-Standards, wie das Instant Capture-Feature, das ein Foto in Sekundenschnelle aufnimmt, sowie die Panorama- und HDR-Funktion – darüber hinaus wird auch ein Time Stretch-Modus, der aus einer Reihe schnell hintereinander aufgenommener Bilder ein „perfektes“ zusammenrechnen kann. Dies ist vor allem bei Gruppenbildern praktisch, bei denen immer irgendjemand gerade die Augen geschlossen hat, oder sonst unfotogen in Richtung Kamera schielt.

Videos kann die Kamera mit 1080p aufnehmen – die machen auch eine gute Figur und leiden zum Glück nicht unter der Autofokus-Problematik, wie in unserem unterhaltsamen Testvideo zu sehen ist:


    YouTube-Logo

Software

Die Software des LG Optimus 4X HD kann man stark verkürzt in zwei Worten zusammenfassen: Na endlich! Während beim LG Optimus Speed die Software das System noch extrem stark ausgebremst und nahezu unnutzbar gemacht hat, scheint LG endlich aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt zu haben. Zwar ist die installierte Ice Cream Sandwich-Android-Version inzwischen nicht mehr die aller aktuellste, da Jelly Bean aber erst kurz nach der Veröffentlichung des Optimus 4X HD erschienen ist, kann man LG daraus keinen Strick drehen. Über das angenehm flüssig laufende Android 4.0.3 hat LG das hauseigene Optimus UI 3.0 gelegt, die im Vergleich zu einigen anderen Herstelleroberflächen einen wirklich guten Eindruck macht: Besonders gegenüber HTCs Sense-Oberfläche oder auch Samsungs TouchWiz wirkt das Optimus UI deutlich reduzierter und schlanker. Ice Cream Sandwich ist nach wie vor noch zu erkennen und wurde an vielen Stellen nur leicht angepasst – an einigen sogar verbessert.


Manche Ideen des UI wurden direkt aus bekannten Custom ROMs oder Launchern übernommen: So ist es zum Beispiel möglich, die Schnellzugriffleiste in der Notification-Bar den eigenen Wünschen anzupassen oder dem Homescreen andere Themes und Übergangs-Effekte zu spendieren. Zudem wurde der Lockscreen sehr schick gelöst – wenn man an irgendeiner Stelle mit dem Finger über diesen wischt, öffnet sich um diese Position ein Ring, der bereits den Blick auf den aktiven Homescreen freigibt. Darüber hinaus stehen an der unteren Displayseite vier App-Verknüpfungen für den Schnellzugriff zur Verfügung, die den eigenen Wünschen entsprechend angepasst werden können.

LG hat zudem den App-Drawer um einige sinnvolle Funktionen erweitert: So kann man oberhalb der App-Liste nicht nur zwischen Anwendungen und Widgets hin und her schalten, sondern auch nur die eigenhändig heruntergeladenen und installierten Apps gesondert anzeigen lassen – dadurch muss man nicht mehr durch die immer länger werdende App-Liste scrollen um die gewünschte App zu finden. Außerdem darf der Nutzer auch im App-Drawer Ordner erstellen und die ganze Sache auf diese Weise individueller und übersichtlicher gestalten.

>>LG Optimus 4X HD bestellen: Amazon | Getgoods | Cyberport | Notebooksbilliger

Ebenfalls positiv fällt auf, dass LG die Optimus UI weitestgehend frei von Bloatware gehalten hat. Es gibt zwar einige Apps, die eher unnötig erscheinen, diese können aber über den herstellereigenen App-Manager auch wieder deinstalliert werden – sehr vorbildlich.

Wenig Begeisterung konnte dagegen die LG-Tastatur hervorrufen: Die Tasten sind recht schmal geschnitten und entsprechend häufig trifft man den falschen Buchstaben. Die Autokorrektur funktioniert leider auch nicht gut genug, um diese Fehler auszubügeln und so kann man nur zu Alternativtastaturen wie Swiftkey oder Swype raten.

Die optischen Veränderungen, die LG an Googles Holo-UI vorgenommen hat, sind letztlich Geschmackssache – mir persönlich gefallen die bunten Symbole im Comic-Stil, die stark an Samsungs TouchWiz-Oberfläche erinnern, nicht besonders; diese können aber zum Glück ebenfalls angepasst werden.

LG hat es geschafft, mit der Optimus UI eine der reduziertesten und gleichzeitig funktionalsten Herstelleroberflächen für Android zu schaffen. Es ist offensichtlich, dass sich das Unternehmen stark von einigen großen Launchern hat inspirieren lassen und so ist das LG-UI dank der vielseitigen Anpassungsmöglichkeiten, den nur marginalen Veränderungen gegenüber ICS sowie dem geringen Bloatware-Anteil umgehend zu meinem Favoriten unter den Herstelleroberflächen aufgestiegen – auch wenn ich die Stock-Android-Oberfläche immer noch vorziehe.

Konnektivität und Speicher

Bei den Datenverbindungen mit dem LG Optimus 4X HD gab es nichts auszusetzen, sowohl die mobile Internetverbindung (HSDPA) als auch das WLAN-Signal kamen mir sogar ein bisschen schneller vor, als zum Beispiel bei meinem Galaxy Nexus. Auch der GPS-Fix kam angenehm schnell zustande.

LG hat im Optimus 4X HD, dem aktuellen Trend folgend, NFC verbaut, so dass man zum Beispiel per Android Beam Locations, Kontakte oder Play Store-Links zu Apps durch das Berühren zweier kompatibler Geräte übertragen kann. Ähnlich wie Sony hat LG zudem zwei NFC Tags beigelegt, die bereits mit Profilen für die hauseigene NFC Tag+-App vorprogrammiert sind. Diese Profile können per Berührung des Smartphones mit dem Tag aktiviert werden. Wem die beiden Profile für Auto und Büro nicht zusagen, kann diese natürlich über die App den eigenen Wünschen anpassen.

Das LG Optimus 4X HD besitzt 16 GB internen Speicher, wobei nach der Inbetriebnahme nur noch gute 12 GB davon übrig bleiben. Wem das zu wenig ist, kann den Speicher über eine microSD-, beziehungsweise microSDXC-Karte um bis zu 64 GB erweitern.

Sound und Sprachqualität

Der auf der Rückseite befindliche Lautsprecher konnte leider nicht überzeugen – er ist schlicht zu leise, so dass man einige Benachrichtigungen oder gar Anrufe gar nicht wahrnimmt, wenn die Umgebung wiederum etwas lauter ist. Das gleiche Schicksal ereilt leider auch den Ohrhörer: Dieser ist in Sachen Klang zwar gut, aber ebenfalls viel zu leise. In einem stillen Kämmerlein macht das nichts aus, aber mit Umgebungsgeräuschen versteht man den Gesprächspartner oft nicht. Ich habe mich einige Male dabei erwischt, dass ich die Lautstärkewippe während eines Telefonates immer wieder nach oben gedrückt habe, obwohl die Lautstärke bereits auf Maximum war. Das verbaute Mikrofon ist dagegen frei von jeder Kritik, meine Gesprächspartner haben mich jederzeit klar und deutlich verstehen können.

Fazit

LG ist neben HTC und Samsung als klarer Außenseiter in das Rennen um die Quad Core-Krone gestartet. Aber anders als vielleicht erwartet, können die Koreaner durchaus mit der Konkurrenz mithalten: Zwar sind Display und Haptik nicht ganz auf Augenhöhe mit dem HTC One X, dafür fühlt sich das Optimus 4X HD deutlich hochwertiger an als das Samsung Galaxy S3. Bei der Software hat LG, zumindest was die Benutzeroberfläche angeht, die Nase vorn – ob die Koreaner allerdings auch bei der Update-Politik inzwischen dazugelernt haben, bleibt abzuwarten. Insgesamt ist LG mit dem Optimus 4X sowohl äußerlich als auch bezüglich der Optimus UI 3.0 ein schlichtes, aber elegantes und leistungsstarkes Smartphone gelungen, das den Vergleich zur Konkurrenz nicht scheuen muss. Dass der UVP zudem noch 100 Euro unter One X und S3 liegt, dürfte für viele Unentschlossene ein weiteres wichtiges Argument sein.

Wertung

Display: 4/5
Verarbeitung und Haptik: 4/5
Software: 5/5
Performance: 5/5
Telefonie: 4/5
Kamera: 3/5
Konnektivität und Speicher: 5/5
Alltagstauglichkeit: 3/5

Gesamt: 4,1/5

Pro

  • Gute Performance
  • Sehr gute Herstelleroberfläche
  • Display bei direkter Sonneneinstrahlung sehr gut lesbar

Kontra

  • Launischer Autofokus
  • Lautsprecher zu leise
  • geringe Akkulaufzeit

>>LG Optimus 4X HD bestellen: Amazon | Getgoods | Cyberport | Notebooksbilliger

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 4.52 von 5 - 67 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

  • http://www.androidnext.de/android-deals/lg-optimus-4x-hd-getgoods-deal/ LG Optimus 4X HD: Tegra 3-Bolide bei Getgoods für 389 Euro [Deal]

    [...] Daniel konnte dem LG Optimus 4X HD in seinem Testbericht durchweg gute, teils sogar sehr gute Werte attestieren. Lediglich der etwas zu eifrige Autofokus [...]

  • http://www.androidnext.de/news/lg-optimus-g-wird-ein-neues-flaggschiff-auf-der-ifa-vorgestellt/ LG Optimus G: Wird ein neues Flaggschiff auf der IFA vorgestellt?

    [...] vorgestellt hat. Seit einigen Wochen ist es auch hierzulande erhältlich und hat unseren Testparcours erstaunlich gut überstanden. Vor diesem Hintergrund ist es recht überraschend, dass mit dem LG [...]

  • http://www.androidnext.de/news/benchmark-aktuelle-quad-core-prozessoren-im-vergleich/ Benchmark: Aktuelle Quad Core-Prozessoren im Vergleich

    [...] Snapdragon S4 Pro im LG Optimus G, Samsungs Exynos 4412 im Samsung Galaxy S3, Nvidias Tegra 3 im LG Optimus 4X HD und der Huawei K3V2 im Huawei Ascend D Quad XL. Die jeweils um 0,2 GHz übertakteten Modelle im [...]

  • http://www.androidnext.de/news/lg-optimus-4x-hd-kein-jelly-bean-update-laut-hersteller/ LG Optimus 4X HD: Kein Jelly Bean-Update laut Hersteller?

    [...] für diese Modelle bis heute auf sich warten lässt, eigentlich abzusehen. Dass allerdings auch das LG Optimus 4X HD auf der Liste fehlt, ist dann doch ein kleiner Schock: Das Quad Core-Smartphone, das bis zum [...]

  • http://www.androidnext.de/news/und-sonst-so-letze-meldungen-aus-der-android-welt-montag-3-dezember-2012/ Und sonst so? Letze Meldungen aus der Android-Welt (Montag, 3. Dezember 2012)

    [...] Signatur zu verschlüsseln. Dadurch wird verhindert, dass Root-Zugriff und Custom ROMs den Weg auf LG Optimus 4X HD und andere Geräte finden können, was gerade in Anbetracht der unterdurchschnittlichen [...]

Verwandte Artikel