Artikel empfehlen

Kindle Fire HD 8.9 im Test: Flächenbrand oder Strohfeuer?


27.05.2013, 18:42 Uhr

kindle-fire-hd-8-9-frontal

Mit dem Kindle Fire HD 8.9 hat Amazon im Frühjahr 2013 den Verkauf seines ersten Tablets mit einer Displaygröße über 7 Zoll auch in Deutschland gestartet, nachdem das Gerät bereits rund ein halbes Jahr in den Vereinigten Staaten zu kaufen war. Wir haben uns einen Kindle Fire HD 8.9 in die Redaktion bestellt und überprüfen, was das Zwischengrößen-Tablet mit Amazons Android-Derivat taugt.

Warum nur ein Kurztest?

Dass wir dem Kindle Fire HD keinen ausgewachsenen Gerätetest widmen, hat zwei Gründe: Zum einen ist der Kindle Fire HD 8.9 zwar mit Android ausgestattet, allerdings mit einer stark angepassten Version davon; die basiert zwar auf AOSP, also dem von Google freigegebenen Quellcode von Android, es fehlt allerdings ein entscheidendes Merkmal: die Google-Lizenz. Das bedeutet, dass keine der proprietären Google-Apps auf dem Gerät installiert ist, genauso wie der Zugang zum Play Store und den anderen Googles Play Services fehlt. Sprich: Wer unter einem vollwertigen Android-Gerät ein Smartphone oder Tablet versteht, das an Googles Ökosystem angeschlossen ist, der wird hier enttäuscht. Ein Schwerpunkt in unserem Kurztest ist daher die Aufarbeitung der Frage, wie gut Amazons Gegenangebot zu den Google Play Services mit diesen mithalten kann.

kindle-fire-hd-8-9-lockscreen

Der zweite Grund für die Kürze dieses Tests ist die Tatsache, dass wir das Gerät schon einmal getestet haben. Zumindest indirekt, denn der Kindle Fire HD 8.9 ist hardwareseitig nahezu identisch zum Kindle Fire HD 7.0, abgesehen von einer etwas stärkeren CPU und selbstverständlich der Displaydiagonale. Wer sich also für den Kindle Fire HD 8.9 interessiert, sollte auch unseren Testbericht zum Kindle Fire HD 7.0 lesen, denn die Erfahrungen in Sachen Haptik und Hardware sind größtenteils direkt auf das größere Schwestermodell übertragbar. Unser zweiter Schwerpunkt im Test ist die Frage, ob und inwieweit die Kindle Fire HD-Hardware „in Würde gealtert“ ist, ob sie also auch heute noch überzeugen kann.

>> Kindle Fire HD 8.9 bei Amazon bestellen

Kindle Fire HD 8.9: Die Hardware

kindle-fire-hd-8-9-hand

Holt man den Kindle Fire HD aus seiner schmucklosen und Kindle-typischen Papp-Box, hat man ein gut verarbeitetes, aber mit 567 Gramm recht wuchtiges Stück Hardware in der Hand. Dank der Abmessungen von 240 x 164 x 8,8 mm lässt sich das Gerät im Portrait-Modus noch in einer (großen) Hand halten, wiewohl dies für den Dauereinsatz nicht unbedingt zu empfehlen ist. Das gut verarbeitete Gehäuse besteht an der Rückseite aus angerautem Plastik, welches längs von einem Metallstreifen durchbrochen wird. In jenen sind auch die Stereo-Lautsprecher eingelassen, die ebenso wie beim Kindle Fire HD 7.0 auf die empfehlenswertere Haltung im Landscape-Modus hindeuten und zwecks Klangkörper-Schaffung die hohlen Hände des Nutzers gebrauchen. Die Buttons bieten gleichsam wie beim kleineren Modell gute Druckpunkte, sind aber blind nicht ertastbar – ohne Eingewöhnungszeit hat man entsprechend Schwierigkeiten, spontan die Lautstärke zu ändern oder das Display zu deaktivieren. Leider weist das Gehäuse vorne (zwischen Displayglas und Seitenrand) wie hinten (zwischen Metall und Plastik sowie den Rillen der Lautsprecherbuchsen) recht große Spaltmaße auf, hier könnte sich mit der Zeit Schmutz ansammeln.

kindle-fire-hd-8-9-tasten kindle-fire-hd-8-9-kindle-logo kindle-fire-hd-8-9-buchsen-amazon-logo

Die Front des Kindle Fire HD 8.9 ist absolut symmetrisch, außer anhand der (unterdurchschnittlichen) 1,3 MP-Frontkamera gibt es kaum eine Möglichkeit, zu erkennen, wo oben und unten ist. Die Finger des Nutzers haben dank des breiten Randes an jeder Seite ausreichend Platz, um das Gerät so zu halten, dass der Bildschirm nicht verdeckt wird.

kindle-fire-hd-8-9-text-nah
Diplay des Kindle Fire HD 8.9 in der Nahaufnahme (Hinweis: Der Hintergrund der eBook-App ist auf eine Sepia-Farbe eingestellt)

Dank der Full HD-Auflösung von 1920 x 1200 Pixeln besitzt der Kindle Fire HD 8.9 eine effektive Pixeldichte von 254 ppi. Das Display ist dann auch eine der großen Stärken des Tablets: Filme, Apps, Videos und natürlich Text mögen nominell nicht gar so scharf sein wie auf dem Nexus 10 (300 ppi), im Alltag nimmt man den Unterschied jedoch kaum wahr. Zumal das IPS-Panel des Kindle Fire HD weitere Qualitäten besitzt: Es ist leucht- und kontraststark und besitzt eine gute Blickwinkelstabilität, allerdings auch einen dezenten Gelbstich. Ein kleiner Minuspunkt: Das Display spiegelt im Sonnenlicht stark.

Auch über den Sound lässt sich nicht meckern: Die integrierten Lautsprecher sind kräftig und klar und schaffen es sogar, Bässe und Höhen für ein Gerät dieser Klasse angemessen herauszuarbeiten. Selbst beim Anschauen eines Filmes fühlt man niemals das Verlangen, zum Kopfhörer zu greifen. Ansonsten bleibt festzustellen, dass das Gerät eben eines ist, das für den Einsatz im Wohnzimmer gedacht ist: GPS gibt es nicht, auch kein 3G-Modul, dafür aber WLAN mit Dual-Antennen, die eine besonders schnelle und sichere Verbindung sicherstellen sollen (wir konnten im Test aber keinen Unterschied zu anderen Geräten mit „normalem“ WLAN feststellen). Vom Gerät gibt es zwei Speichervarianten: Eine mit 16 GB, die andere mit 32 GB internem Speicher, ein Slot für micro-SD-Karten ist nicht integriert.

In Sachen Akku zeigt sich der Kindle Fire HD 8.9 langlebig: 6.000 mAh Kapazität sorgen dafür, dass das Gerät überdurchschnittlich lang durchhält. Wie lange ist natürlich stark abhängig vom Nutzungsverhalten, aber länger als Nexus 7 in jedem Fall. Wobei hier der Fairness halber auch eingewendet werden muss, dass mit den fehlenden Google Services auch eine Menge potentieller Synchronisierungs-Notwendigkeiten wegfallen.

Negativ zu vermerken ist, dass der verbaute TI OMAP 4470 Dual Core-SoC mit 1,5 GHz Maximaltakt nebst 1 GB Arbeitsspeicher im Kindle Fire HD 8.9 ein wenig den Anforderungen hinterherhinkt, die insbesondere das Full HD-Display stellt — ja, auch wenn dies ein etwas schnellerer Chip als der TI OMAP 4460 mit 1,2 GHz im Kindle Fire HD 7.0 ist. Zwar bringt das Tablet nie Ruckelorgien auf den Schirm, allerdings reicht die Performance auch bei Weitem nicht an die wahrgenommene Flüssigkeit von Android auf Geräten mit einer aktuellen Quad Core-CPU heran, von iOS ganz zu schweigen. Wenn gescrollt wird oder wenn Benachrichtigungen weggewischt werden, geht die FPS-Zahl merklich in den Keller und man hat stets das Gefühl, dass Finger-Taps auf dem Display nur mit deutlichem zeitlichen Versatz registriert werden. Das gilt ausdrücklich nicht für Games, selbst ein anspruchsvoller Titel wie Need for Speed: Most Wanted lief auf dem Kindle Fire HD flüssig.

Fazit: Die leichten Performanceschwächen im 2D-Bereich sind kein „Dealbreaker“ und vielleicht kann Amazon hier und da seine Software noch optimieren; trotzdem bleibt festzuhalten, dass andere Tablets auch in dieser Preiskategorie mehr Leistung aufweisen.

>> Kindle Fire HD 8.9 bei Amazon bestellen

Kindle Fire HD 8.9: Software und Ökosystem

kindle-fire-hd-8-9-frontkamera

Amazon scheint seine Software mittlerweile auf Jelly Bean basieren zu lassen. Die Tastatur, die auch eine Wischfunktion à la Swype beherrscht und die Notification Bar, welche sich jetzt auf der ganzen Benachrichtigungsfläche und nicht mehr nur am unteren Ende hochwischen lässt, deuten zumindest darauf hin. Allerdings sind wir in keinem Systemmenü auf eine genaue Angabe der Android-Version gestoßen.

kindle-fire-hd-8-9-karussell

Kernstück der Kindle-Software ist weiterhin das Karussell, das dem Nutzer die zuletzt verwendeten Medien (Apps, Bücher, Webseiten, Musikalben und so weiter) präsentiert. Oben gibt es die Medien-Kategorien, über die man jeweils in ein Untermenü einsteigen kann, darunter verwandte Medien zum Kauf über Amazon. Das Karussell ist und bleibt komfortabel und auf den Kauf von Medien bei Amazon ausgerichtet. An die eigenen Vorstellungen anzupassen gibt es nicht viel im Kindle-UI.

kindle-fire-hd-8-9-karussell-einstellungen-portrait

Einige Kernelemente von Android bleiben aber bestehen, etwa die herunterziehbare Benachrichtigungsleiste und die Software-Buttons an der Unterseite, die sich allerdings beim Kindle Fire HD automatisch ausblenden, sobald eine Anwendung, zum Beispiel ein Spiel, in den Vollbildmodus wechselt. Die Leiste kann dann bei Bedarf über einen schmalen laschenartigen Button wieder in den Vordergrund geholt werden — praktisch. Überdies hat Amazon die verwirrende Funktionsweise der Leiste entschärft, die wir beim Test des Kindle Fire HD 7.0 noch bemängelt hatten: Sie bleibt jetzt immer an der schmaleren Seite des Bildschirms —- im Portrait-Modus unten, im Landscape rechts. Beim Drehen ändert sich nur die Ausrichtung der Buttons, nicht jedoch deren Position; für den Nutzer ist das deutlich nachvollziehbarer.

Besonders gespannt waren wir, wie Amazon mittlerweile sein Ökosystem ausgebaut und insbesondere an den deutschen Markt angepasst hat. Beim Siebenzoller stand uns seinerzeit nur die US-Variante zur Verfügung, sodass wir zwar die Software testen konnten, uns aber kein Blick auf die Shopping-Erfahrung möglich war.

kindle-fire-hd-8-9-app-karussell

Um das Fazit vorwegzunehmen: Amazon macht es dem Nutzer extrem einfach, neue Filme, eBooks, Musikalben und so weiter zu erwerben. Natürlich nur, sofern sich diese im Netzwerk der Amazon-Angebote befinden. Das fängt damit an, dass der eigene Amazon-Account bei Lieferung schon auf dem Gerät eingerichtet ist und hört bei den ständig angezeigten Angeboten, die sich Amazon-typisch an den Vorlieben des Nutzers und anderer Nutzer mit ähnlichen Geschmäckern ausrichten. Der Kindle Fire ist entsprechend nicht nur ein Medienkonsumgerät, sondern auch ein Shopping-Device, es macht aber auch keinen Hehl daraus. Werfen wir einen Blick auf die einzelnen Marktsegmente, die Amazon bedient.

kindle-fire-hd-8-9-musik

Bei Musik sieht das Angebot sehr gut aus – nahezu jedes halbwegs populäre Musikalbum ist zum Kauf als MP3 verfügbar. Wer vor der Aktivierung des Gerätes schon einmal MP3s bei Amazon gekauft, findet diese automatisch im eigenen Online-Speicher, den Amazon Cloud Music nennt. Dort kann man natürlich auch eigene Titel im MP3-Format hochladen – allerdings begrenzt auf 250 Songs, wer mehr will, muss zahlen. Bei Google Play Music sind die Preise oft etwas höher, dafür hat man mit 20.000 Tracks genug Platz für eigene Musik.

kindle-fire-hd-8-9-filme

Bei den Filmen bindet Amazon den eigenen Dienst Lovefilm.de an. Der Nutzer kann beim Kauf 30 Tage lang dessen Filme im Video on Demand-Repertoire kostenlos streamen, danach kostet der Service 6,99 Euro im Monat. Das Abo kann auch um die Option aufgestockt werden, sich physische Leih-DVDs und -BluRays ins Haus kommen zu lassen. Das ist für Filmfans ohne Zugang zu einer Videothek auch ratsam, denn das VoD-Angebot von Lovefilm ist eher mittelmäßig. Zwar sind zahlreiche Klassiker enthalten, aktuelle Blockbuster sucht man aber vergebens. Wem das Alter der Filme egal ist, der findet aber jede Menge Perlen im Angebot von Amazon.

Ähnlich sieht es bei TV-Serien aus: Von Krachern wie „Breaking Bad“, „Mad Men“ oder „Game of Thrones“ fehlt jede Spur, immerhin kann man sich aber „Big Bang Theory“, verschiedene „Stargate“-Derivate und die „Gilmore Girls“ ansehen – wenn man das denn möchte. Schade, dass von vielen Serien nicht alle Staffeln zur Verfügung stehen, „Fringe“ geht beispielsweise nur bis zur 3. Staffel, obwohl selbst in Deutschland die 5. und letzte Staffel bereits ausgestrahlt wurde. Erfreulich ist, dass ein großer Teil des Videomaterials in HD vorliegt, weniger hingegen, dass mal wieder keine englischen Originalversionen von Filmen und Serien verfügbar sind. Trotzdem ist das Angebot deutlich umfangreicher als das von Google.

kindle-fire-hd-8-9-apps

In Sachen Apps und Games hat sich erfreulicherweise einiges getan: Für die App-Entwickler stellt das Einstellen der eigenen Anwendungen in den Amazon Appstore/App-Shop offenbar nur einen geringen Mehraufwand dar, weswegen viele der wichtigen Android-Apps auch bei Amazon vertreten sind – einige fehlen dann aber doch: Dropbox, Instagram, Firefox und natürlich alle Apps von Google zum Beispiel. Hier muss der Nutzer auf im Netz oder von einem anderen Android-Gerät heruntergeladene APK-Dateien zurückgreifen. Da dies für Laien technisch kompliziert ist, man auf App-Updates verzichten muss und diese Vorgehen bei Bezahl-Apps sogar illegal ist, keine Alternative. Insgesamt hat sich das App-Angebot von Amazon aber deutlich verbessert, zumal mittlerweile auch das Angebot im Web funktioniert und Remote-Installationen unterstützt.

kindle-fire-hd-8-9-text

Zentral für Amazon sind natürlich eBooks. Da der Konzern hier Marktführer ist, kann auch das Angebot nur als hervorragend bezeichnet werden. Zwar ist auch hier nicht jeder Titel verfügbar – das liegt aber an den Verlagen, die sich ePublishing per se versperren. Bücher, wenn gekauft, sind sofort auf dem Gerät, der Lesestatus wird über alle Geräte und Kindle-Apps hinweg synchronisiert. Im Vergleich zu einem e-Ink-Gerät wie dem klassischen Kindle oder dem Kindle Paperwhite ist das Display des Kindle Fire HD 8.9 aber auf Dauer belastend für die Augen. Wer kein Problem damit hat, längere Texte auf Bildschirmen zu lesen und gelegentlich Pausen einlegt, kann den Kindle Fire HD als guten eReader-Ersatz verwenden.

Im Vergleich zu den Google Play-Diensten kann Amazon also in den Bereichen Bücher und Filme/Serien punkten, bei den Apps und Games hat Google die Nase vorn, in Sachen Musik sind beide Angebote nahezu gleichauf. Gereicht dies Amazon zum Ökosystem-Sieg? Definitiv nicht, dann sämtliche Amazon-Dienste, abgesehen von Lovefilm, lassen sich auch auf einem normalen Android-Gerät mit Play Store-Anbindung nutzen, sofern man darauf Wert legt.

Generell schade: Weiterhin lässt sich der Kindle Fire HD 8.9 nur mit einem einzigen Amazon-Account auf einmal nutzen. Als Familien-Tablet kann das Gerät also nicht ohne Weiteres verwendet werden: Selbst wenn man sich darauf einigt, in Zukunft alle Medien über einen Account zu kaufen, bleiben sämtliche vorher erworbenen Bücher, MP3-Alben, etc. „verstreut“.

>> Kindle Fire HD 8.9 bei Amazon bestellen

Unser Fazit zum Kindle Fire HD 8.9

Der Kindle Fire HD 8.9 ist ein solides Tablet mit Stärken (Display, Sound) und Schwächen (Gewicht, Performance). Da der Preiskampf auf dem Markt für Android-Geräte weitertobt, empfehlen wir das Gerät aber nur denjenigen, die keinen Wert auf die Play-Dienste von Google oder die Möglichkeit legen, alternative Services zu nutzen. Schade, dass die Kindle Fire-Serie nicht so offen ist wie ihre Google-Counterparts, denn die meisten Amazon-Services lassen sich auf einem Google Play-kompatiblen Gerät problemlos nachrüsten, andersherum ist es deutlich schwerer. So bleibt die Entscheidung für den Kindle Fire HD eine Entscheidung für Amazons Ökosystem. Wer lediglich ein Gerät sucht, auf dem er gelegentlich ein paar Spiele oder HD-Filme schauen und bequem im Netz surfen kann, darf aber beruhigt zugreifen.

Unsere Wertung zum Kindle Fire HD 8.9

Verarbeitung und Haptik: 4/5
Schönes Gerät mit guter Verarbeitung, aber: Spaltmaße, schlecht erfühlbare Tasten und hohes Gewicht.

Display: 4/5
Hell und recht scharf, aber mit leichtem Gelbstich und Spiegel-Display.

Performance: 3/5
Für 2013 etwas schwach auf der Brust, vor allem angesichts des Full HD-Displays.

Konnektivität: 3/5
Schnelles WLAN und micro HDMI-out, aber nur Bluetooth 3.0, wenige Sensoren, kein NFC oder GPS.

Software: 3/5
UI okay, aber wenig Invidualisierung. Entspannte Shopping-Erfahrung, aber nur im „Walled Garden“ von Amazon.

Multimedia: 3/5
Wenig unterstützte Videoformate, aber Full HD-fähig und toller Sound aus den Boxen.

Akku und Alltag: 4/5
Viel Laufzeit pro Akkuladung, aber eher ein Gerät für im Haus.

Gesamt: 3,4/5

>> Kindle Fire HD 8.9 bei Amazon bestellen

Galerie zum Kindle Fire HD 8.9

kindle-fire-hd-8-9-usb-hdmi kindle-fire-hd-8-9-text-hochkant kindle-fire-hd-8-9-text kindle-fire-hd-8-9-tasten kindle-fire-hd-8-9-samsung-galaxy-s3-groessenvergleich kindle-fire-hd-8-9-lockscreen kindle-fire-hd-8-9-kindle-logo kindle-fire-hd-8-9-karussell kindle-fire-hd-8-9-grill-links kindle-fire-hd-8-9-draufsicht kindle-fire-hd-8-9-buchsen-amazon-logo kindle-fire-hd-8-9-hand kindle-fire-hd-8-9-frontal kindle-fire-hd-8-9-frontkamera kindle-fire-hd-8-9-text-nah

>> Kindle Fire HD 8.9 bei Amazon bestellen

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 4.25 von 5 - 20 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

Verwandte Artikel