Artikel empfehlen

WebOS wird Open Source – was bedeutet das für Android?


12.12.2011, 15:32 Uhr

HP TouchPad

Nachdem HP im August das Ende von WebOS verkündet hat, war lange unklar, wie es mit dem Betriebssystem weitergehen wird. Es gab viele Gerüchte um den Verbleib des OS – es hieß, es könne künftig auf Druckern zum Einsatz kommen, komplett eingestampft, oder gar an ein anderes Unternehmen verkauft werden – an Interessenten hat es wohl nicht gemangelt. Nun hat HP endlich eine Entscheidung getroffen: WebOS wird künftig als Open Source-Projekt weiterleben. Damit ist es plötzlich doch wieder ein Konkurrent für Android – oder doch nicht?

WebOS wird Open Source – das ist erst mal so weit so schön, denn schlecht ist das Betriebssystem wahrlich nicht und hat die Laufzeitverlängerung wirklich verdient. Was uns aber natürlich am meisten interessiert: was bedeutet das für Android? Das hängt ein bisschen davon ab, unter welcher Open Source-Lizenz HP das Betriebssystem veröffentlicht und ist daher nicht mit Bestimmtheit zu sagen. Wir wagen aber natürlich trotzdem eine erste Einschätzung.

Software

Wenn der Quellcode von WebOS freigegeben wird, haben neben Herstellern von Hardware auch Software-Entwickler wie das CyanogenMod-Team oder Google selber Zugriff darauf. Es ist also durchaus denkbar, dass in Zukunft einige Features von WebOS auch in Android-Versionen übernommen werden – zumindest in der Theorie. Beide Betriebssysteme unterscheiden sich von der Struktur ziemlich stark und man kann natürlich nicht erwarten, dass einzelne Elemente einfach übernommen werden können. Da die Android-Entwickler-Community sich aber in der Vergangenheit als sehr einfallsreich erwiesen hat, ist es nicht unwahrscheinlich dass sich in den tausenden Codezeilen nicht auch das eine oder andere Element beinhalten, das irgendwie, irgendwo, irgendwann den Weg in eine CyanogenMod oder andere Custom ROMs finden könnte – hier heißt es also abwarten. Aber eine Android-Version mit dem schicken Karten-Multitasking-System klingt in meinen Ohren schon ziemlich verlockend.

Hardware

Wahrscheinlicher als die Übernahme einzelner Software-Elemente sind Portierungen von WebOS für Android-Geräte. Auch hier kommt es wieder stark drauf an, wie offen HP den Quellcode lizensieren wird. Wahrscheinlich werden Hardware-spezifische Teile des Quellcodes unter Verschluss bleiben, was für Portierungen allerdings kein allzu großes Hindernis darstellen sollte. Dementsprechend werden wir sicherlich in absehbarer Zukunft für viele Android-Smartphones und –Tablets eine zusätzliche Betriebssystem-Option erhalten. Auch wenn jetzt sicherlich viele argumentieren werden, dass WebOS nicht mit Android mithalten kann und eine Portierung niemand braucht, gibt es bestimmt ein paar Nutzer, die sich über die zusätzliche Alternative freuen werden.

Eine erste, frühe Portierung auf ein HTC EVO 3D gibt es auch schon zu bestaunen. Diese wurde von einem Entwickler bereits vor mehreren Monaten erstellt und ist leider noch alles andere als lauffähig oder alltagstauglich, aber als vielversprechender Anfang kann es durchaus gewertet werden. Sobald der WebOS-Quellcode freigegeben wird, ist hier sicherlich auch mit deutlichen Fortschritten zu rechnen.

Was haltet ihr von einem Open Source WebOS? Freut ihr euch auf die Portierungen für euer Android-Gerät, oder haltet ihr diese für Zeitverschwendung? Platz für eure Meinung findet ihr wie immer in den Kommentaren.

androidcentral.com und theverge.com]

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Bisher noch keine Bewertung
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

  • http://twitter.com/Ben_Voigt Benjamin Voigt

    Meine Freude ist ziemlich groß. WebOS halte ich immer noch für das beste mobile Betriebssystem in Marktreife. Die Karten ziehe ich Widgets 100-mal vor.

    Das einzige, was mir fehlte, waren tiefergehende, native Offline-Kapazitäten für Apps und das nötige Silikon, um es richtig laufen zu lassen. Oh, und Apps. Für die Massen fehlten Apps.
    Die Offline-Kapazitäten waren dann auch das, was mich zurück zu Android gebracht hat (ich hatte zwischenzeitlich ein günstiges Pre Plus gehabt). Mir fehlten die Offline-Notizbücher in Evernote. Man kann zwar natürlich Webinhalte vorladen, aber das frisst immer Volumen.
    Deswegen bevorzuge ich, Inhalte über WLAN auf das Gerät zu laden, und nur Änderung zu synchronisieren.
    Aber WebOS war als Web-basiertes OS gedacht, und ist als solches immer noch gut.

    Ich würde lieber WebOS auf Android-Geräten sehen, als umgekehrt Android auf WebOS-Geräten.

    WebOS war ein richtiges Linux. Für Bastler ein Paradies. Rooting war ein Klick im Systemmenü.

  • http://androidme.de Daniel Mehrmann

    OpenSource ist immer gut. Daher also mal abwarten was da kommt. :-)
    Tut mir aber bitte ein Gefallen und lasst das “Orakeln” mit dem Sourcecode an sich. ;-)

  • Daniel Kuhn | androidnext.de

    Ach Akusari, du gönnst uns aber auch gar nichts ;-)

  • Felix

    Tja, HP hat scheinbar keinen Käufer für WebOS gefunden und versucht jetzt den Tod zu heroisieren.

  • Anonymous

    Also ich war früher ein stolzer Besitzer eines palm pre und fand Web os einfach spitze, hab es dann gegen ein Desire hd ersetzt, da mir der nötige support und die apps für das System gefehlt hat außerdem muss ich leider sagen, waren die Geräte von palm sehr schlecht verarbeitet.

    aber ich freu mich mich auf costum Roms mit web os!!!!

  • crushi

    Lustig wäre vll auch eine dalvik vm für webOS

Verwandte Artikel