Artikel empfehlen

Und sonst so? Letzte Bänder aus dem Android-Kosmos (Dienstag, 13.11.2012)


13.11.2012, 18:35 Uhr

und-sonst-so

Im Star Trek-Film „Treffen der Generationen“ war der Nexus ein kosmisches Band, das innig gehegte Wünsche wahr werden ließ. Der heutige Tag barg allerdings für viele, die sich auf ein neues Nexus-Gerät gefreut hatten, eher das Gegenteil, nämlich die Nichterfüllung eines innig gehegten Wunsches. Und weil uns dieser Tag heute so mit Nexus-Themen absorbiert hat, bringen wir zumindest die wichtigsten sonst zu erwähnenden Neuigkeiten in unserer beliebten Tagesrestezusammenfegung.

Tablets

Wir haben ja schon viele komische Namen für Android-Devices vernommen, aber „Ainol Novo 10 Captain“ ist sicherlich einer der merkwürdigsten. Was die Specs angeht, ist das Ding aber dennoch interessant: Quad Core-CPU mit 1,5 GHz und Mali-400-GPU, Jelly Bean und ein FullHD-fähiges Display für umgerechnet unter 170 Euro – klingt gar nicht schlecht, auch wenn bei Noname-Tablets natürlich immer ein bisschen Vorsicht angebracht ist.

Smartlets

Der Schoß ist fruchtbar, der in Bälde Quad Core-Phablets mit 5 Zoll FullHD-Display wirft. Nun wird er auch ein ZTE-Gerät mit dem Namen Nubia 5 gebären, von hinten schaut’s ein bisschen wie das HTC One X aus. Prognostizierter Geburtstermin: Noch dieses Jahr, aber wohl vorerst nur in China.

In den USA wurde heute bei Verizon das HTC Droid DNA vorgestellt, das – nun ja – mit Quad Core-CPU und 5 Zoll-Display mit 1080p-Auflösung ausgestattet ist. Hier ein Hands-On von Android Central:

Smartphones

HTC hat Details zur Planung der Jelly Bean-Updates herausgegeben. Geräte mit 512 MB RAM und weniger bleiben außen vor, was damit auch das HTC One V betrifft.

Apps

Wer eine GoPro-Kamera besitzt, kann sich freuen: Die modulare Mini-Cam kann per WiFi-Backpack jetzt auch über eine Android-App ferngesteuert werden. [Play Store]

Mangels Nexus-Gerät keine Aussicht auf Android 4.2 in den nächsten Monaten? Zumindest eine der zentralen Funktionen, nämlich die Quick Settings-Leiste, kann man jetzt auch auf älteren Android-Versionen ab 2.2 „Froyo“ mit der App „Control Panel for Android“ nachrüsten. [Play Store]

Android 4.2

Soeben sind nicht nur Factory Images von Android 4.2 für das Galaxy Nexus und das Nexus 7 aufgetaucht – jetzt beginnt man bei Google auch schon mit dem Push des Source Codes in AOSP.

Games

Mainzelmännchen-Erfinder Wolf Gerlach ist leider kürzlich verstorben. Wer die „Gudnaaabend“-Pausenclowns aus dem ZDF mag, kann sie sich jetzt in Form eines Spiels auf sein Android-Gerät holen.

Branche

Am Wochenende berichteten wir über die überraschende Waffenniederlegung und gegenseitige Lizenzvereinbarung zwischen HTC und Apple. Inhalte des Abkommens wollte man offiziell nicht verraten, aber nun sickerten Details zum Preis der Vereinbarung durch: So soll HTC angeblich zwischen 6 und 8 Dollar Schutzgeld Lizenzgebühr pro verkauftem Gerät an Apple zahlen müssen.

Und was macht man mit der Kohle? Reinvestieren vermutlich, denn Gerüchten zufolge macht Samsung seine an Apple verkauften Chips rund 20 Prozent teurer.

Die Netzpiloten diskutieren, ob der große Ansturm auf die Nexus-Devices daran gelegen haben könnte, dass Google die Nachfrage künstlich verknappt hat. Unser Redakteur Daniel kommt zu dieser etwas steilen These ebenfalls zu Wort.

Und der Rest

Das CyanogenMod-Team macht jetzt in Merchandise. Gemeinsam mit der Firma Cruzerlite wird man spezielle Smartphone-Cases auf den Markt bringen, die das (nicht von jedem gemochte) CM-Maskottchen Cid zeigen. Die Cases für das Galaxy Nexus, Galaxy S3 und Galaxy Note 2 können jetzt mit Rabatt vorbestellt werden, wie das CM-Team auf Google+ bekanntgab.

Weg mit dem iPhone, fort mit dem Nexus! Zumindest, wenn es nach dem Chef des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, geht. Der fordert nämlich, dass Geräte ohne Wechselakku nicht mehr verkauft werden dürften. Ja, auch Tablets.

Sind Nachwuchsmusiker unter unseren Lesern? Falls ja, könnte der nun auch in Deutschland offiziell gelaunchte Google Play Music Store eine Plattform für euch sein. Stichwort: Artist Hub. Eigene Musik einstellen, über Google Play verkaufen, 70 Prozent der Einnahmen behalten.

Und noch ein kleiner Reminder zum Schluss: Auch wenn mancher wegen Googles Nexus-Fiasko heute frustriert sein mag, ist das noch lange kein Grund, persönlich zu werden oder gar Leute zu beschimpfen. Schon gar nicht solche, die nichts dafür können.

Einen schönen Abend wünscht
Euer androidnext-Team

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 5.00 von 5 - 4 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

Verwandte Artikel