Artikel empfehlen

LIFX und iMpulse: Interessante Kickstarter-Projekte für Android


23.09.2012, 11:50 Uhr

lifx-impulse-kickstarter

Der Crowdfunding-Dienst Kickstarter hat uns ja bereits einige sehr spannenden Projekte gebracht – die OUYA-Konsole oder der Chameloen-Launcher seien exemplarisch genannt. Mit LIFX und iMpulse suchen unter kickstarter.com nun erneut zwei sehr interessante Ideen finanzielle Unterstützung, die wir uns etwas genauer anschauen.

Die OUYA hat vor ein paar Wochen via Kickstarter in Rekordzeit das nötige Kleingeld für die Umsetzung zusammenbekommen und auch wenn es zuletzt etwas ruhiger um die vermeintliche Wunderkonsole geworden ist, gehen wir davon aus, dass das Projekt weiterhin auf einem guten Weg ist. Und der Chameleon-Launcher, der sich ebenfalls „kickstarten“ ließ, ist inzwischen sogar final im Play Store gelandet. Kickstarter beflügelt also offensichtlich effektiv die Entwicklung und Realisierung guter Ideen, auch ohne, dass kleine Unternehmen ihre Visionen dafür an riesige Konzerne oder andere dunkle Geldgeber verhökern müssen.

Aktuell suchen mit LIFX und iMpulse wieder zwei viel versprechende Konzepte auf Kickstarter nach finanziellem Anschub:

LIFX

Eine Glühbirne, die sich mit dem Smartphone steuern lässt? Das gab es doch schon mal … richtig, Google selbst hatte mit Android@home so etwas mal angedacht, bislang ist in dieser Richtung weiter aber nichts passiert. Da könnte uns die LIFX schon vorher Beleuchtungsteuerung via Touchscreen bringen: Die WLAN-fähige Birne soll sich nicht nur über das Smartphone ein- und ausschalten lassen, sondern auch die Leuchtfarbe wechseln, dimmen, timen, via Internet ferngesteuert werden und sogar Notifications vom Handy anzeigen können. Dabei kann sie in jede handelsübliche Lampe eingeschraubt werden.

Wer pledgen möchte, ist ab 69 US-Dollar dabei und erhält im Gegenzug ab März 2013 ein Exemplar der LIFX.

iMpulse

Gaming auf dem Smartphone wird immer besser und gegenwärtiger, allein die Controller-Frage bleibt ein Problem: Die Touchsteuerung ist gerade bei schnellen Actionspielen stets ein Ärgernis, aber einen großen Gamecontroller möchte man ja nun auch nicht unterwegs mit herumschleppen – die Lösung dieses Dilemmas könnte iMpulse bringen: Das kleine Gamepad ist so konzipiert, dass es sich am Schlüsselanhänger mit herumtragen lässt. Es verbindet sich via Bluetooth mit dem Smartphone und kann nebenbei auch noch als Keyfinder und Steuergerät für die Videowiedergabe verwendet werden.

Mit einer Finanzspritze von 25 US-Dollar kann sich jeder Interessierte jetzt noch ein Exemplar zum Vorzugspreis sichern – wenn er im Februar erscheint, soll der iMpulse rund 40 Dollar kosten.

Was haltet ihr von den beiden Gadgets – coole Ideen, die man haben muss? Oder Schnickschnack, der es ohnehin nicht in die Serie schaffen wird? Eure Prognosen in die Kommentare.

[via phandroid]

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 5.00 von 5 - 4 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

Verwandte Artikel