Artikel empfehlen

Instagram: Apples Vize-Marketingchef verlässt die Plattform – angeblich wegen Android


20.04.2012, 13:56 Uhr

phil-schiller-apple

Phil Schiller von Apple hat seinen Instagram-Account gelöscht. „Na und?“ mag da mancher fragen. Pfeffer kommt in diese recht profane Tatsache durch Schillers Begründung: Mit der Öffnung in Richtung von Android habe Instagram seinen Zenit überschritten, so der Marketing-Verantwortliche bei Apple.

„Ich habe immer Microsoft Office verwendet. Seitdem es aber eine Version für Mac OS X gibt, habe ich damit aufgehört, denn nun geht es mit der Software abwärts.“ Absurde Aussage? Viele Apple-Nutzer reagierten kürzlich genauso, als die Foto-App Instagram nach Jahren der iOS-Exklusivität auch für Android verfügbar gemacht wurde – wir berichteten.

Wer jetzt dachte, dass diese Art Klagen lediglich bei einigen wenigen übermotivierten Apple-Anhängern vorkämen, hat sich geschnitten, denn eine durchaus prominente Person stimmt jetzt in die Instagram-Android-Litanei mit ein: Phil Schiller, seines Zeichens Senior Vice President of Worldwide Marketing bei Apple, twitterte auf die Frage eines Fans, warum er nicht mehr bei Instagram sei, lakonisch: „It ‘jumped the shark’ when it went Android.“ Frei übersetzt: „Mit Android hatte Instagram seinen Zenit überschritten.“

Ein Leser von 9to5mac fragte per Mail noch einmal genau nach, was Schiller meint – hier Schillers Antwort (Übersetzung von uns):

„Instagram ist eine tolle App und Community. Das bleibt auch so. Aber einer der Aspekte, die ich an Instagram wirklich mochte war, dass hier eine kleine Gemeinschaft aus Early Adoptern ihre Fotos miteinander teilte. Nun, da Instagram viel größer geworden ist, hat der Dienst einfach ein anderes Signal-Rausch-Verhältnis. Das muss nichts Schlechtes sein, ist aber nicht mehr das, woran ich ursprünglich Spaß hatte.

Das klingt schon wieder sehr relativierend, um nicht zu sagen: zurückrudernd. Zu Android wird kein Wort mehr verloren. In dem Zusammenhang ergibt die vorangegangene Aussage zu Android auch gar keinen Sinn mehr. Denn bereits als Instagram iOS-exklusiv war, hatte der Dienst 30 Millionen Nutzer – nicht gerade ein gemütlicher Vintage-Diaabend mit dem engsten Freundeskreis.

Es sei Phil Schiller ohne jede Diskussion vergönnt, die Dienste zu nutzen, die ihm gefallen und natürlich genauso, damit nach eigenem Gutdünken aufzuhören. Es gibt schließlich genug Dinge, die an Instagram kritikabel sind. Aus der Aussage, dass Android daran schuld sei, spricht aber ein nicht gerade geschmackvoller Elitarismus – ein hoher Verantwortlicher bei Apple sollte eigentlich über dem Fanboyism des „Fußvolks“ stehen.

Um noch einmal auf das Gemaule der iPhone- und iPad-Nutzer allgemein einzugehen: Eine Aussage mit der Stoßrichtung „mit Android wird Instagram schlechter“ entbehrt jeder Grundlage. Denn weder besteht ein Zwang für iPhone- und iPad-Nutzer, Android-Usern auf Instagram zu folgen, noch sind die Kameras von Android-Geräten per se schlechter als die der Apple-Geräte. Schließlich kann man auch mit älteren Varianten des iPhones Fotos zu Instagram hochladen, deren Kameras nach heutigen Maßstäben deutlich schlechter sind, als die aktueller Androiden. Des weiteren sei hier noch einmal darauf hingewiesen, dass Kern von Instagram ist, Fotos „schlecht“, im Sinne von „alt“, aussehen zu lassen beziehungsweise schlechte Fotos mit Effekten aufzuhübschen. Wenig Grund also, sich aufzuregen.

Also, liebe iOS-Nutzer: Benutzt Instagram oder benutzt die App nicht. Aber macht nicht Android dafür verantwortlich, wenn ihr keine Lust mehr auf künstlich Vintage-isierte quadratische Handyfotos habt. Vielen Dank.

Quelle: 9to5mac [via phandroid]

Bild: Apple

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 4.57 von 5 - 7 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

  • Alfons Hutler

    Viel schlimmer ist die Übernahme durch FB, direkt runtergehauen!

  • Chris

    Pf na und ? Das so eine Plattform früher oder später in die binsen geht ist doch klar, verstehe nicht wie ein Programm was Fotos ändert eine milliarde dollar wert sein kann

  • Tom

    Das Programm nicht, aber vielleicht die Kundendaten. Die Kunden bestanden nämlich vor der “Androidöffnung” aus Personen, die ca. 700 € für ein Smartphone ausgegeben haben. Das ist für Werbende ein wichtiges Kriterium.

  • http://www.facebook.com/people/Paul-Henschel/100001880994979 Paul Henschel

    kann ich mir schon vorstellen, dass android es ruiniert hat. warum auch nicht. ich habs auf mein nexus installiert und dachte wasn das für ein scheiss. ich kenne weder die entstehungsgeschichte noch habe ich miterlebt wie das groß geworden ist, habe aich keine kontakte zu der gemeinschaft dort die sich drinnen gemütlich gemacht hat. alles was ich sehe sind schnappschüsse in bonbonfarben. ich habs jetzt runtergelöscht aber andere sind womöglich gewillt damit rumzuspielen und klar laden die dann schrott hinein, unwissentlich dass sie eine gemeinschaft zersetzen. das gleiche ist damals mit flickr passiert und zur zeit ist 500px dran. solange eine gemeinde geschlossen ist achtet man schon auf qualität und miteinander. ists offen gehts vor die hunde.

  • Pipi Pipi

    Tut mir leid, aber das fand ich jetzt wirklich nicht wichtig…

  • Wehrmann74

    haha was für ein spinner, nur weils das nun auch für android gibt ?? fosten der blöde

  • Asdas

    Noch so en Apple fanboy haha :D

  • Ben Haferschleim

    “Instagram seinen Zenit überschritten” das einzige was seinen Zenit überschritten hat ist wohl sein Gehirn und die Aroganz der ganzen Apple fanboys so Aussagen wie “Uhhh das gibt`s jetzt auch für Android ieee das wird gelöscht ” da weiß man welche Clientel hauptsächlich Apple favorisiert danke =)

  • Kojoebc

    Jetzt ml ehrlich : ich verlasse immer sofort den Raum, wenn ein schönes Androiden Beisammensein durch ein hinterlistiges iPhone gestört wird… NICHT!

Verwandte Artikel