Artikel empfehlen

GameStick: OUYA-Konkurrent im Hosentaschen-Format


03.01.2013, 10:08 Uhr

Game-Stick

Die Android-betriebene OUYA-Konsole nähert sich mit strammen Schritten der Marktreife, da buhlt ein weiteres, ähnliches und doch ganz anderes Konzept auf Kickstarter um die Gunst der Backer: Der GameStick besteht aus einem Speicher-Stick mit Android-OS und HDMI-Ausgang sowie einem Gamepad und ist so kompakt, dass er problemlos am Körper transportiert werden kann.

Die OUYA ist klein und fein, der GameStick ist noch kleiner, dafür in Sachen Hardware aber nicht ganz so fein: Das Set besteht aus einem Controller, der in Sachen Formfaktor Erinnerungen an SNES-Zeiten wach werden lässt, zusätzlich aber über zwei zeitgemäße Analog-Sticks verfügt und — jetzt kommt der Clou — (Steck)Platz für einen kleinen Speicherstick bietet, auf dem sich ein kompletter kleiner Android-Rechner befindet.

Dieser ist ob der geringen Größe und des im Vergleich zur Ouya niedrigeren angepeilten Verkaufspreises (so soll der GameStick nur rund 80 Dollar kosten) freilich auch nicht ganz so potent, wie die stationäre Konsole: So kommt im GameStick ein nicht näher bekannter Amlogic 8726-MX-Prozessor zum Einsatz, der auf 1 GB RAM und 8 GB internen Speicher zurückgreifen darf. Weiterhin sind WLAN, Bluetooth, und Android Jelly Bean an Bord. Der Stick, der via HDMI mit entsprechenden TV-Geräten oder Monitoren verbunden wird, unterstützt bis zu vier Controller gleichzeitig — zünftigen Mehrspielerpartien steht also Hardware-seitig nichts im Weg.

Das folgende Video gibt Einblicke in den Design-Prozess und das UI des GameStick:

Auch wenn die Hardware nicht so wahnsinnig beeindruckend klingt: Dead Trigger und Shadowgun laufen auf dem GameStick offensichtlich und das Nutzerinterface sieht auch recht ansprechend aus. Auf Kickstarter können Interessenten das Projekt unterstützen — mit symbolischen Investitionen von 1 Dollar, einer Early Bird-Vorbestellung der Mini-Konsole zum Frühbucher-Preis von 69 Dollar oder aber auch einer fetten Spende von mehreren tausend Dollar, die dann sogar ein Abendessen mit dem Erfinder des GameStick, Jasper Smith (wer will das?), honoriert wird.

Ist der GameStick interessant für euch, haltet ihr zur OUYA oder zockt ihr weiter prähistorisch auf euren normalen Android-Smartphones und -Tablets? Meinungen in die Kommentare.

Quelle: Kickstarter [via DroidDog]

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 5.00 von 5 - 7 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

Verwandte Artikel