Artikel empfehlen

Andy Rubin: Android-Chef tritt zurück, Sundar Pichai übernimmt


13.03.2013, 19:06 Uhr

andy-rubin

Soeben gab Google-Chef Larry Page eine pikante Personalie bekannt: Andy Rubin tritt als Gründer und Chef von Android zurück. Sundar Pichai, Mitglied des Chrome-Teams, übernimmt seine Rolle. Laut Page bleibt Andy Rubin Google aber erhalten und wird eine neue Rolle im Konzern einnehmen.

In einem offiziellen Statement im Google-Blog erzält Larry Page noch einmal die Geschichte, wie er und Google-Mitbegründer Sergey Brin 2004 zum ersten Mal von Android hörten und die Vision eines mobilen Open Source-Betriebssystems so faszinierend fanden, dass sie das Android-Projekt schlussendlich kauften. Android-Gründer Andy Rubin blieb in all den Jahren das Mastermind hinter Android, der Erfolg ist bekannt. So verweist Page darauf, dass weltweit nunmehr 750 Millionen Android-Geräte von mehr als 60 verschiedenen Herstellern aktiviert sind und 25 Milliarden Apps heruntergeladen wurden. Damit habe Andy Rubin selbst die verrücktesten Prognosen übertroffen.

Larry Page betont, dass die Entscheidung, von seinem derzeitigen Amt zurückzutreten, von Andy Rubin selbst ausging und dass er sich nun neuen Aufgaben bei Google widmen wolle. Mit den Worten „Andy, more moonshots please!“ bittet Page Rubin um weitere Großtaten und deutet an, dass Rubin zukünftig in weiteren Bereichen tätig sein wird, die experimentellerer Natur sind – ohne auf Details einzugehen.

In Zukunft wird Sundar Pichai die Geschicke des Android-Projekts innerhalb von Google leiten. Pichai war und bleibt auch zukünftig Kopf des Chrome-Teams und verantwortlich für den Bereich Apps.

Diese Personalie ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass Chrome und Android in Zukunft noch stärker verzahnt werden. Denkbar ist zum Beispiel, dass Chrome OS zukünftig Android als Betriebssystem-Basis verwendet und eventuell auch Android-Apps in Chromebooks ausführbar sein werden. Kürzlich gab es bereits deutliche Hinweise darauf, dass Google Now auch in Chrome verfügbar gemacht wird; zudem deutet eine verchromte Android-Statue auf dem Google Campus seit Kurzem auf eine engere Verzahnung beider Software-Divisionen hin.

Was haltet ihr von dieser Personalentscheidung? Wie wachsen Chrome und Android zukünftig zusammen und welchem Projekt wird sich Andy Rubin demnächst widmen? Eure Prognosen in die Kommentare.

Quelle: Google Blog [via Mobile Geeks]

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 4.60 von 5 - 10 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

Verwandte Artikel