Artikel empfehlen

Android: Hinweise auf Multi-User-Unterstützung im Quellcode


31.07.2012, 13:12 Uhr

android-multiple-androids

Als wir einige Tage vor der offiziellen Vorstellung von Android 4.1 „Jelly Bean“ unsere Wünsche an die neue Version zusammenkompilierten, stand mit der Unterstützung von mehreren Nutzern auch ein Feature auf der Liste, das in Jelly Bean leider noch nicht integriert ist – im AOSP-Quellcode mehren sich aber Hinweise darauf, dass Google durchaus vorhat, diese Funktion mittelfristig in Android zu implementieren.

Klar, ein Smartphone ist ein persönlicher Gegenstand; dafür eine Mehrbenutzer-Funktion zu realisieren, dürfte nur für wenige Handybesitzer relevant sein. Ganz anders sieht es da schon bei Tablets oder Android in der Verwendung als Desktop-Betriebssystem aus – ein Einsatzszenario, das in Zukunft an Bedeutung gewinnen kann. Hier wäre es praktisch, wenn beispielsweise alle Mitglieder einer Familie und der Hund jeweils unterschiedliche Nutzerkonten haben – so wie es unter Windows, Linux und Mac OS schon seit Jahren möglich ist. So hätte jeder Nutzer eigene installierte Apps, Einstellungen, Homescreens, Widgets, Browser-Lesezeichen und so weiter.

Android Police hat sich in detektivischer Kleinarbeit die Mühe gemacht, den Open Source-Code von Android zu durchstöbern und einige Hinweise darauf entdeckt, dass ein solches Multi-Nutzer-Feature bereits seit Längerem angedacht ist und sich im Code sogar schon konkrete „vorbereitende Maßnahmen“ finden lassen: Unter anderem wurde die Verzeichnisstruktur für Nutzereinstellungen in Android 4.1 so geändert, dass diese nun in einem Unterverzeichnis user/0/ liegen. Zwar sind noch keine anderen Nutzer integriert, aber mit 0 ist der aktuelle Nutzer gemeint.

Eine Datei mit dem Namen userlist.xml wird zudem offenbar die verschiedenen Accounts und deren Einstellungen enthalten. Weitere Methoden wie „SetCurrentUser“ and „onUserChanged“ sind nur die Spitze des Eisbergs aller Commits, also Code-Einspeisungen, die in diesem Zusammenhang gemacht wurden – immerhin schon mindestens seit April 2011.

Auch wenn schon an ziemlich vielen „Baustellen“ im Android-Code gearbeitet wurde, um ein Mehrnutzersystem zu ermöglichen, ist das System aktuell noch nicht einsatzbereit. Eine solche Funktion zu realisieren, ist vor allem deswegen so komplex, weil Rückwärtskompatibilität sichergestellt werden muss – sprich: Das System muss so gestaltet sein, dass der Nutzer auch Android-Apps installieren und laufen lassen kann, die vor der Umstellung auf Multi-User geschrieben wurden. Zu diesem Zweck muss sehr viel programmiert und getestet werden.

Die Code-Grundlagen sind also gelegt, aber wann wird Multi-User in Android Einzug halten? Das ist schwer zu sagen und abhängig davon, wie viel Bedeutung Google dieser Funktion beimisst. Am wahrscheinlichsten ist aus unserer Sicht ist, dass es beim nächsten größeren Android-Release passiert. Denn für eine Zwischendurch-Veröffentlichung ist das Feature zu groß, für eine weitere Verzögerung das System schon zu weit gediehen.

Was man mit relativer Sicherheit sagen kann, ist: Wenn die Funktion Einzug hält, besitzt jeder Nutzer einen eigenen Lockscreen, eigene Apps, separate aktuell laufende Apps, Standard-Apps und App-Einstellungen, eigene Homescreen-Elemente, -Widgets und -Wallpaper, gespeicherte Passwörter sowie Spracheinstellungen. Auch die Hintergrund-Synchronisierung findet für jeden Nutzer separat statt.

android directory structure for multi user

Wir sind gespannt, ob die Nutzerkonten auf dem Gerät auch an Google-Konten gebunden werden und man diese deswegen auch über Geräte hinweg synchronisiert kann (was indirekt auch hieße, dass man seinen kompletten Homescreen und alle Einstellungen von einem Gerät zum anderen transfertieren könnte) oder ob die Konten nur lokal pro Gerät festgelegt sind.

Eine coole Funktion aus unserer Sicht wäre jedenfalls, wenn man den aktiven Nutzer bereits über den Lockscreen wechseln könnte, indem man einfach ein anderes Entsperrmuster verwendet – dieses Prinzip hat Nuance Dragon ID schon mit beeindruckender Stimmerkennungs-Technik vorgemacht.

Mehrere Benutzer unter Android. Braucht man das oder schießt Google da mit Kanonen auf Spatzen? Eure Meinungen in die Kommentare.

Quelle: Android Police

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 4.55 von 5 - 11 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

  • http://gadget-time.de/2012/08/nachrichten/android-hinweise-auf-ein-mehrbenutzersystem-finden-sich-im-quellcode.html Android: Hinweise auf ein Mehrbenutzersystem finden sich im Quellcode | gadget-time.de

    [...] [Android Police via Android Next] [...]

  • http://www.androidnext.de/howto/jelly-bean-multiuser/ Jelly Bean: Multiuser-Betrieb ausprobieren – so geht’s

    [...] wenigen Tagen wurde bekannt, dass im Quellcode der aktuellen Android-Iteration Jelly Bean schon funktionstüchtiger Code [...]

  • http://www.androidnext.de/news/google-patent-face-unlock-multiuser/ Google: Patent auf Face Unlock für Mehrbenutzer-Betrieb

    [...] dass sich im Quellcode von Android 4.1 „Jelly Bean“ Codeschnippsel finden, die auf den Betrieb mit mehreren Benutzerkonten hindeuten. Mehr noch: Über wenige einfache Konsolenkommandos lassen sich sogar schon weitere [...]

  • http://www.androidnext.de/news/google-patent-face-unlock-multiuser/ Google: Patent auf Face Unlock für Mehrbenutzer-Betrieb

    [...] dass sich im Quellcode von Android 4.1 „Jelly Bean“ Codeschnippsel finden, die auf den Betrieb mit mehreren Benutzerkonten hindeuten. Mehr noch: Über wenige einfache Konsolenkommandos lassen sich sogar schon weitere [...]

Verwandte Artikel