Artikel empfehlen

Nexus 4: Root-Anleitung


14.12.2012, 16:33 Uhr

nexus-4-bootloader

Das Nexus 4 kommt langsam bei immer mehr Bestellern an. Wer gerne das volle Leistungspotential des Google-Flaggschiffs nutzen möchte, der kommt um das Entsperren des Bootladers, Rooten und Aufspielen von ClockworkMod Recovery nicht herum. Wir zeigen euch im folgenden Artikel, wie das geht.

Wie immer bei unseren Anleitungen ein obligatorischer Warnhinweis: Auch wenn der Vorgang bei Nexus-Geräten generell sehr einfach gestaltet ist, bleibt ein gewisses Restrisiko. Daher:

  • Bevor ihr anfangt, lest unsere Anleitung komplett und befolgt die Anweisungen so penibel wie möglich.
  • Wer rootet, ändert sein Gerät auf Systemebene. Die Gefahr eines Schadens mag sehr gering sein, es kann trotzdem immer etwas passieren. Weder wir noch der Hersteller übernehmen Verantwortung für eventuelle Schäden.
  • Wer Custom Firmwares und/oder ROMs flasht oder sein Gerät rootet, verwirkt möglicherweise seine Garantie.
  • Nach dem Rooten bleiben zwar alle Daten vorhanden, um ein Custom ROM zu installieren muss aber der Bootloader entsperrt werden – dabei gehen sämtliche Daten verloren. Wir weisen in der Anleitung an entsprechender Stelle darauf hin, ein Backup zu erstellen – wird diese Chance nicht genutzt, sind sämtliche Daten am Ende futsch.

Nachdem das geklärt ist, können wir beginnen. Als erstes muss eine Entscheidung gefällt werden: Wählt man die „faule“ Methode und nutzt das Nexus 4 Toolkit, oder tippt man die paar Befehle per Hand ein? Wir wollen zunächst die manuelle Methode beschreiben, bevor wir am Ende kurz auf die Benutzung des Toolkit eingehen. Für die erste Methode sollten Windows-Nutzer Erfahrung bei der Benutzung der Windows-Eingabeaufforderung (früher DOS-Fenster genannt) haben.

Voraussetzungen

  • Ein Nexus 4 mit möglichst vollem Akku (mindestens 50 Prozent< )
  • Ein USB-Kabel
  • Ein PC mit Installationsbefugnissen
  • Eine Stunde Zeit

Schritt 1: Nexus 4 ADB-fit machen

Als erstes müsst ihr USB-Debugging am Nexus 4 aktivieren. Dafür müsst ihr zunächst die Entwickler-Optionen aktivieren.

  1. Geht auf Einstellungen ⇒ Über das Telefon
  2. Tippt siebenmal auf die Build-Nummer, bis euch mitgeteilt wird, dass ihr nun ein Entwickler seid (wenn es mal wirklich so einfach wäre)
  3. Nun findet ihr unter Einstellungen die Entwickleroptionen
  4. Aktiviert dort USB-Debugging

Schritt 2: Software am PC installieren

Nun muss das Android-SDK heruntergeladen und entpackt werden. Danach müssen die Treiber für das Nexus 4 installiert werden. Dieser Vorgang variiert je nach Betriebssystem – für Windows-Rechner finden sich die Treiber an dieser Stelle.

  • Entpackt die Treiber-Datei
  • Verbindet das Nexus 4 per USB-Kabel mit dem Rechner
  • Bei dem auftauchenden Dialog wählt ihr die eben entpackten Treiber

Hinweis: Treiber installieren unter Windows 8

Unter Windows 8 wurde der Vorgang leider etwas verkompliziert, da man im Normalzustand keine unsignierten Treiber installieren kann und das Erzwingen der Signatur erst ausschalten muss. So geht’s trotzdem:

  • Dafür geht ihr auf die Modern UI-Ansicht in die Rechte obere oder untere Ecke und wählt das Zahnrad aus
  • Hier PC-Einstellungen ändern auswählen
  • Auf Allgemein gehen und ganz runterscrollen um bei Erweiterter Start – Jetzt neu starten anzuklicken
  • Darauf startet der Rechner neu. Im folgenden Dialog wählt ihr erst Problembehandlung, dann Erweiterte Optionen und danach Starteinstellungen aus und gebt den Befehl zum Neustart.
  • Im folgenden Auswahlmenü betätigt ihr 7.) Erzwingen der Treibersignatur deaktivieren
  • Wenn der Rechner neugestartet ist, verbindet ihr das Nexus 4 per USB und installiert die Treiber, wie oben beschrieben.

Um sicherzugehen, dass das Nexus 4 korrekt installiert wurde, startet man Eingabeaufforderung bzw. Terminal, wechselt in den Ordner des SDK, gibt adb devices ein, gefolgt von einem Druck auf die Entertaste. Wird das Gerät aufgeführt, hat alles geklappt und ihr könnt beruhigt fortfahren. Falls das Nexus 4 nicht in der Liste auftauchen sollte, findet ihr im Wiki von CyanogenMod unter den Schritten 16 bis 27 eine detaillierte Schritt für Schritt-Lösung.

Schritt 3: Entsperren des Bootloaders

Um das Nexus 4 permanent rooten zu können, muss der Bootloader entsperrt werden. Glücklicherweise hat Google dem keine großen Hürden in den Weg gelegt. Lediglich eine Sache ist zu bedenken: Beim Entsperren des Bootloaders wird das Nexus 4 in den Werkszustand zurückgesetzt, sämtliche Daten werden gelöscht. Es empfiehlt sich also diesen Schritt als erste Amtshandlung nach Erhalt des Nexus 4 vorzunehmen, oder ansonsten ein Backup der Daten anzulegen.

  1. Zunächst startet ihr das Telefon in den Fastboot-Modus (Ausschalten, dann Lautstärke runter und Power gleichzeitig drücken und gedrückt halten)
  2. Nun verbindet ihr das Nexus 4 per USB-Kabel mit den Computer
  3. Öffnet die Eingabeaufforderung oder Konsole (je nach Betriebssystem unterschiedlich)
  4. Navigiert nun zu dem Ordner des Android-SDK, in dem sich die fastboot-Datei befindet.
  5. Der Befehl fastboot oem unlock entsperrt den Bootloader und setzt euer Gerät zurück

Schritt 4: Custom Recovery installieren

Bevor wir nun das Nexus 4 rooten, können wir auch gleich noch eine Custom Recovery flashen, mit der es möglich ist, nandroid-Backups anzulegen, unsignierte ZIP-Dateien zu flashen und vieles mehr. Hierfür muss zunächst eine Recovery-Datei heruntergeladen werden. Die ClockworkMod Recovery ist der Klassiker und steht als normale- oder Touch-Version zum Download bereit – die TWPR von TeamWin ist aber auch einen Blick wert.

  • Die heruntergeladene Datei in recovery.img umbenennen und in den Android SDK-Ordner (sdk/platform-tools) verschieben.
  • In der Eingabeaufforderung dorthin navigieren und folgenden Begriff eingeben: fastboot flash recovery recovery.img

Daraufhin wird die Standard-Recovery des Nexus 4 mit der von uns gewünschten ersetzt. Auf diese kann man zukünftig zugreifen, indem man im Bootloader die Lautstärketaste so lange betätigt, bis über dem Android-Andy „Recovery“ zu lesen ist, was dann wiederum mit der Power-Taste bestätigt werden muss.

Schritt 5: Das Nexus 4 rooten

Damit wäre der erste Schritt schon erledigt. Nun muss das Nexus 4 nur noch gerootet werden.

  1. Dazu müsst ihr folgendes Boot-Image, sowie die Root-Files (SuperUser und Busybox) herunterladen (Das Boot-Image nutzt eine Sicherheitslücke aus und erlaubt dadurch, das Gerät zu rooten)
  2. Entpackt die ZIP-Datei
  3. Platziert die Dateien und das Boot-Image in dem Android-SDK-Ordner, in dem sich auch die fastboot-Datei befindet (sdk/platform-tools)
  4. Mit folgendem Befehl bootet ihr euer Nexus 4 einmalig mit dem unsicheren Image: fastboot boot boot.img
  5. Nun müssen folgende Befehle eingegeben und jeweils mit Enter bestätigt werden:

  • adb shell mount -o remount,rw /system
  • adb push su /system/bin/
  • adb push Superuser.apk /system/app/
  • adb push busybox /system/xbin/
  • adb shell
  • chmod 06755 /system/bin/su
  • chmod 0644 /system/app/Superuser.apk
  • chmod 04755 /system/xbin/busybox
  • cd /system/xbin
  • busybox ––install /system/xbin/
  • exit
  • exit

Danach startet ihr das Nexus 4 neu und habt es erfolgreich gerootet.

Alternative Vorgehensweise mit dem Nexus 4 Toolkit

Wem die Eingabe in der Eingabeaufforderung nicht ganz geheuer ist, der kann alternativ auch das Nexus 4-Toolkit nutzen. Hier können alle vorher beschreibenen Schritte halbautomatisch über eine rudimentäre grafische Benutzeroberfläche erledigt werden. Die Vorgehensweise ist identisch zu der beim Galaxy Nexus, die wir an dieser Stelle bereits beschrieben haben. Das Nexus 4-Toolkit könnt ihr im XDA-Developers-Forum herunterladen.

Habt ihr euer Nexus 4 erfolgreich gerootet? Gab es Probleme mit oder Unklarheiten in unserer Anleitung? Lasst es uns wissen – im Kommentarbereich.

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 4.10 von 5 - 31 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

Verwandte Artikel