Artikel empfehlen

Google Glass: Googles tragfähige Zukunftsvision

Google-Glass-photo

Google Glass ist seit der Vorstellung von Android im Jahr 2007 sicherlich das interessanteste Projekt des Unternehmens aus Mountain View. In den geheimen Labors von Google X entwickelt, wurde das Konzept der Datenbrille mit Heads-Up-Display am 4. April 2012 erstmals vorgestellt, die bis heute unvergessliche erste Live-Demo folgte auf der Google I/O im Juni des selben Jahres. Inzwischen hat Google Glass den Titel Project hinter sich gelassen und befindet sich als Explorer Edition bereits im Besitz diverser Entwickler. Mit einer öffentlichen Verfügbarkeit ist 2014 zu rechnen.

Die Anfänge von Google Glass

Als Google sein Project Glass am 4. April 2012 öffentlich machte, befand sich dieses noch in einem solch frühen Entwicklungsstadium, dass zur Präsentation lediglich ein Konzeptvideo gezeigt werden konnte. Dieses ließ aber schon erahnen, welch hohe Ziele sich Googles X-Labs gesteckt hatten:

Eine erste Live-Demo, wie sie spektakulärer nicht hätte sein können, erfolgte zwei Monate später auf der Google I/O 2012. Während Googles Senior Vice President of Engineering, Vic Gundotra über Neuerungen bei Google+ sprach, stürmte Google-Mitbegründer Sergey Brin die Bühne und kündigte an, ein Team von Extremsportlern werde aus einem Zeppelin springen, um ein Exemplar von Google Glass im Moscone Center, dem Austragungsort der I/O, abzuliefern. Das besondere: Das Publikum war während des ganzen Stunts per Hangout live dabei:

Gäste der I/O aus den USA konnten sich nach dieser Demo gegen eine Gebühr von 1500 US-Dollar für das Project Glass Explorer Program anmelden, um als erste überhaupt an eine Entwicklerversion von Glass zu gelangen.

Hardware — Die „Cyberbrille“

Google Glass kann stark vereinfacht als Smartphone in Form einer Brille beschrieben werden. Mittels eines komplexen Prismas wird ein Heads Up Display (HUD) vor das rechte Auge des Träges projiziert, welches kontextbezogene Informationen darstellt. Gesteuert wird Glass primär über Sprachkommandos, welchen es nach einem kurzen Blick nach oben und den Worten „Ok, Glass“ lauscht. Alternativ befindet sich am rechten Bügel ein Trackpad, mit dem durch die Software navigiert werden kann. Darunter wiederum liegt die komplette Hardware von Glass: Momentan der Dual Core-Prozessor OMAP 4430 von Texas Instruments, 682 MB RAM sowie ein Modul, welches Geräusche per Vibration über den Schädelknochen transportiert. Neben dem Prisma ist zudem eine Kamera integriert, welche auf Kommando Videos und Fotos aufnehmen kann — und so zum größten Kritikpunkt an Glass anvancierte; dazu unten mehr.

Auf eigene GPS- und Mobilfunkmodule verzichtet Glass, um Energie zu sparen. Eine effiziente Nutzung ist also nur in Kombination mit einem Smartphone möglich, mit welchem sich Glass per WLAN oder Bluetooth verbindet.

Software — Glassware

Auf Google Glass läuft eine einfache Version von Android 4.0.4, welche als solche aber im Normalfall nicht erkennbar ist. Stattdessen greift Google auch hier auf das bewährte Karten-Layout zurück: Zusammengehörige Informationenseinheiten werden auf einzelnen Karten präsentiert, welche in umgekehrter zeitlicher Reihenfolge aufgelistet werden und durch der der Nutzer mittels Trackpad scrollen kann — die jüngste Karte ist immer zuerst sichtbar.

Die Karten stammen dabei aus verschiedenen Apps, sogenannter Glassware. Drittanbieter konnten diese ursprünglich nur in Form von HTML5-formatierter Information anbieten, welche über die Mirror-API auf dem Gerät angezeigt wurden. Google arbeitet aber außerdem an einem SDK, mit dem native Apps für Glass geschrieben werden können.

Verfügbare native Anwendungen umfassen derzeit unter anderem die Google Suche, Navigation, Wetter sowie die Foto/Video-Aufnahme. Unter den Drittanbieter-Apps diente vor allem die der New York Times als beispielhaftes Vorbild.

Kritik, Spionage, Pornografie

Es dauerte nicht lange, bis die Kombination aus einer Kamera, welche weitgehend unbemerkt Fotos und Videos erstellen kann, und einem Unternehmen, welches aus Sicht von Kritikern sowieso schon zu viel über seine Nutzer weiß, Datenschützer auf den Plan rief. Schnell avancierte Google Glass aus der Sicht von Kritikern zum Spionage-Tool schlechthin, mit dem Google ein Zeitalter der Überwachung Orwell’scher Ausmaße einleiten können. Unter den prominentesten Kritikern findet sich auch Sprachwissenschaftler und Obrigkeitskritiker Noam Chomsky.

Google versucht derweil vehement zu verhindern, dass die negativen Aspekte von Glass in der öffentlichen Wahrnehmung die Oberhand gewinnen. Dies reicht von PR-Aktionen wie dem Ausstatten von Models der New York Fashion Week mit Glass-Prototypen bis hin zu regulatorischen Nutzungsbedingungen, die den Einsatz von Gesichtserkennungssoftware verbieten — nimmt aber bisweilen auch groteske Züge an: So wurde es Mikandi, einem Produzenten von Erwachsenenunterhaltung, verboten, pornografische Inhalte mit Glass zu produzieren und zu verbreiten.

Marktreife

Trotz der bewegten Geschichte, die Glass also schon hinter sich hat, ist mit der Markteinführung einer Consumer-Version vor 2014 wohl nicht zu rechnen. Ursprünglich sollte der Verkauf 2013 beginnen, Google möchte die Veröffentlichung aber wohl nicht überstürzen und stattdessen sicher gehen, dass das finale Produkt auf ganzer Linie überzeugt.

Links zu Google Glass

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 5.00 von 5 - 4 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook



Alle Artikel zum Thema Google Glass

Google Glass: Am 15. April für jeden bestellbar – in den USA


11.04.2014, 13:22 Uhr
Google will nach eigener Aussage den Nutzerkreis von Google Glass weiter ausbauen und bietet daher die Cyberbrille zum ersten Mal im freien Verkauf an. Am 15. April können sich Interessierte ein Exemplar in ihrer Lieblingsfarbe aus einem begrenzten Kontingent sicher. Allerdings hat die Sache zwei Haken: Erstens kostet Glass weiterhin happige 1.500 US-Dollar und zweitens erfolgt der Verkauf nur in den USA.Weiterlesen


Google Glass: Partnerschaft mit Oakley & Ray-Ban bekannt gegeben


25.03.2014, 15:58 Uhr
Google Glass wird cooler: Denn Google hat gestern Abend  bekannt gegeben, mit der Luxottica-Gruppe zu kooperieren. Bei diesem handelt es sich um das Mutter-Unternehmen der Brillen-Klassiker Ray Ban und Oakley. Das Ziel: Google Glass soll nicht mehr länger aussehen wie ein futuristisches Cyber-Nasenfahrrad mit einem zu dicken Bügel – die smarte Brille soll künftig auch optisch Eindruck schinden.Weiterlesen


Google Glass: New Yorker Polizei testet Datenbrille zur Verbrechensbekämpfung


10.02.2014, 09:30 Uhr
Was kann man mit einer Datenbrille machen? Nun, eine ganze Menge. Das ist auch dem New York Police Department deutlich geworden und so lotet man in der US-Metropole die Möglichkeiten von Google Glass im Kampf gegen das Verbrechen aus.Weiterlesen


Samsung Galaxy Gear Specs: Datenbrille à la Google Glass zur IFA 2014 erwartet [Gerücht]


28.01.2014, 14:59 Uhr
Wearables sind groß im Kommen. Neben Smartwatches gehören auch Cyber- oder Datenbrillen zu dieser relativ neuen Geräte-Gattung. Google hat bereits die zweite Generation seiner Google Glass für Explorer und Entwickler eingeführt, nun will einem Bericht aus Südkorea zufolge auch Samsung ein solches Produkt lancieren. Im Zuge der IFA 2014 soll es vorgestellt werden, der Name Gear Glass ist aus markenrechtlichen Gründen aber unwahrscheinlich. Vermutlich wird Samsungs Datenbrille unter der Marke Galaxy Gear erscheinen.Weiterlesen


Google Lenses: Smarte Kontaktlinsen für Diabetiker sind nächster Google X-„Moonshot“


17.01.2014, 09:28 Uhr
Während die Konkurrenz noch eifrig an einer Alternative zum noch nicht einmal für jedermann veröffentlichten Google Glass arbeitet, geht Google einen Schritt weiter und beginnt die Erforschung von smarten Kontaktlinsen. Das Moonshot-Projekt, das ebenso wie Glass von der Abteilung Google X geführt wird, hat dabei rein medizinischen Nutzen: Über die Tränenflüssigkeit soll der Blutzuckerspiegel des Trägers ständig überwacht werden, um bei zu hohen oder zu niedrigen Werten rechtzeitig warnen zu können.Weiterlesen


NameTag: Google Glass-App scant Gesicht, sucht Informationen zur Person aus dem Netz


14.01.2014, 18:43 Uhr
Wer kennt solche Situationen nicht: Da hat man sich erst kürzlich mit einer neu kennengelernten Person prächtig unterhalten, wenige Tage später begegnet man ihr wieder und stellt zerknirscht fest: Mist, Namen vergessen. In solchen Fällen könnte die Google Glass-App NameTag helfen. In anderen Einsatzszenarien, in denen man die Person noch nicht einmal kennt, ist sie allerdings auch das perfekte Stalking-Tool.Weiterlesen


Google: Elektronisches Tattoo mit Mikrofonfunktion patentiert


15.11.2013, 17:07 Uhr
Dass Google nicht nur an kurzfristigen Projekten arbeitet, sondern jetzt schon massiv an Zukunftstechnologien forscht, dürfte spätestens seit dem selbstfahrenden Auto und Google Glass bekannt sein. Das neueste Patent, das dem Unternehmen aus Mountain View zugesprochen wurde, geht aber noch einen Schritt weiter: Ein elektronisches Tattoo soll am Hals angebracht als Mikrofon dienen.Weiterlesen


Google Glass: Neue Hardware noch in diesem Jahr, Invite-System für neue Nutzer [Update]


29.10.2013, 11:35 Uhr
Googles Cyberdatenbrille Google Glass geht in die zweite Runde. Wie das Unternehmen aus Mountain View berichtet, soll noch in diesem Jahr eine neue Version verteilt werden, die endlich auch für Brillenträger nutzbar sein wird. Überdies können Entwickler und Teilnehmer des Explorer-Programms weitere Nutzer zum Testen von Google Glass einladen. Weiterlesen


Google Smartwatch: Weitere Hinweise auf Oktober-Launch, Google Now-basiert [Gerücht]


15.10.2013, 09:45 Uhr
Die Entwicklung von Googles Nexus-Smartwatch mit dem Codenamen „Gem“ scheint einem aktuellen Bericht zufolge in den finalen Zügen zu liegen. So verdichten dich die Spekulationen, dass sie tatsächlich bereits in diesem Jahr – womöglich zum anstehenden Nexus 5/Android 4.4-Event – vorgestellt werden könnte. Zur Funktionsweise ist die Informationslage recht dünn, es wird allerdings gemunkelt, dass die Cyberarmbanduhr Gem sich am Kartendesign der Cyberbrille Glass orientiert. Weiterlesen


Google Glass: Release in Europa in weite Ferne gerückt


19.09.2013, 14:13 Uhr
Googles Cyberbrille „Google Glass“ wird im nächsten Jahr marktreif und für viele Interessenten zu einem erschwinglichen Preis zu kaufen sein. Großartig, nur bezieht sich das leider nur auf den US-Markt und womöglich andere, neuen Technologien offen stehende Regionen. In Europa, beziehungsweise Deutschland können wir auf einen Verkaufsstart noch ein paar Jahre länger warten. Weiterlesen