Artikel empfehlen

Google-Account: Der Schlüssel zu den Google-Diensten

google-account

Nahezu jeder Android-Nutzer verwendet auf seinem Smartphone oder Tablet einen Google-Account und nutzt über diesen auch weitere der Google-Dienste: den Play Store, Gmail, Drive, Google+ und/oder andere Services, die zentral an das Google-Konto des Nutzers gebunden sind. Da viele Nutzer über Android und den beim Erststart einrichtbaren Google-Account erst an die Google-Dienste herangeführt werden, besitzt Android auch eine Schlüsselposition als „Einstiegsdroge“ in das Google-Universum.

Google-Account erstellen

google-account-erstellen-android
Bei der Einrichtung eines Android-Gerätes kann der Google-Account schnell selbst eingerichtet werden

Wer ein Android-Gerät zum ersten Mal einrichtet, kann dort direkt, sofern er noch keinen besitzt, ein Nutzerkonto anlegen. Alternativ kann das Google-Konto auch am Desktop-Browser auf dieser Seite bei Google erstellt werden.

Google-Account ist nicht gleich Gmail-Adresse

Ein beliebter Trugschluss ist, dass man eine Adresse bei Googles E-Mail-Dienst Gmail (in Deutschland besser als Google Mail bekannt) benötigt, um die Google-Dienste nutzen zu können. Das ist nicht der Fall – eine beliebige E-Mail-Adresse reicht. Hierzu einfach beim Anlegen des Accounts auf der Website den Link „Ich möchte lieber meine aktuelle E-Mail-Adresse verwenden“ anklicken. Nachdem man sich normal registriert hat, gilt bei allen Google-Diensten die E-Mail-Adresse als Login.

Dem gegenüber gilt eine Google Mail-/Gmail-Adresse aber grundsätzlich als Google-Account.

Android ohne Google-Account nutzen

Ein Android-Gerät kann prinzipiell auch ohne Google-Account genutzt werden. Dabei verliert das Smartphone bzw. Tablet jedoch zahlreiche Kernfunktionen. So kann etwa nicht mehr auf den Play Store zugegriffen und somit können auch keine Apps mehr, zumindest über Googles offizielle App-Quelle, heruntergeladen und aktualisiert werden. Entweder man behilft sich dann mit den App-Bezugsquellen von Drittanbietern wie dem Amazon App Store oder man nutzt sein Smartphone weiter ohne die Google-Apps.

Google Account vom Android-Gerät entfernen

Wer sein Android-Gerät ohne Google-Account nutzen oder einfach sein Gerät an jemanden anders weitergeben möchte, der muss vorher seinen Google-Account entfernen. Der sichere Weg dafür ist in der Regel, das Smartphone oder Tablet auf Werkszustand zurückzusetzen (Factory Reset), danach ist auch der Google-Account entfernt. Hierzu existiert bei den meisten Android-Geräten ein spezieller Punkt „Sichern & Zurücksetzen“ in den Einstellungen.

Alternativ kann man in den Android-Einstellungen auch den Punkt „Konten und Synchronisieren“ aufrufen, dort auf das entsprechende Google-Konto tappen und wählt dann den Punkt „Konto entfernen“ (oder ähnlich). Hierbei bleiben aber unter Umständen gespeicherte kontengebundene Daten bestehen, sodass ein Factory Reset zu bevorzugen ist.

Google-Account löschen

Mancher möchte seinen Google-Account komplett löschen, weil er dafür keine Verwendung mehr hat. Zunächst sollte man bei Google Takeout die Daten exportieren, die man eventuell gesichert haben möchte. Wichtig zu wissen: Hier sind keine E-Mails aus Google Mail enthalten — diese müssen separat, etwa über ein Offline-E-Mail-Programm, gesichert werden.

Sind alle relevanten Backups erstellt, kann man seinen Google-Account über den Link „Konto schließen und alle damit verknüpften Dienste und Informationen löschen“ auf der Seite mit den Google-Konteneinstellungen löschen.

Wer sein Google-Konto aus Versehen gelöscht oder sich umentschieden hat, kann es für einen begrenzten Zeitraum über diese Seite wiederherstellen.

Passwort für Google-Account verloren – was nun?

Hat man das Passwort für seinen Google-Account verlegt, kann man es unter Umständen noch zurücksetzen lassen. Die Vorgehensweise unterscheidet sich je nachdem, ob man den Google-Account auf eine Google Mail- oder Nicht-Gmail-Adresse laufen lässt und ob man eine Sicherheitsfrage eingerichtet hat oder nicht. Eine Anleitung zur Vorgehensweise gibt es in der Online-Hilfe von Google, die eigentliche Wiederherstellung startet man über diese Website.

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 5.00 von 5 - 16 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook



Alle Artikel zum Thema Google-Account

Google: 2-Factor-Authentication unter Android endlich ohne Doppel-Login


23.07.2014, 10:39 Uhr
Der moderne Nutzer nimmt zugunsten der Sicherheit so einiges an notwendigen Übeln auf sich: Die optionale 2-Factor-Authentication beziehungsweise auf Deutsch „Bestätigung in zwei Schritten“ des Google-Accounts kann bei häufigem Wechsel des Smartphones oder Flashen von Custom-ROMs zur wahren Geduldsprobe werden. Nun hat Google den Prozess unter Android endlich vereinfacht: Fortan ist es dadurch nicht mehr notwendig, sich bei der Authentifizierung doppelt anzumelden. Weiterlesen


Google-Account: Daten-Weitergabe nach dem eigenen Tod möglich


12.04.2013, 09:43 Uhr
Was geschieht eigentlich, nachdem wir sterben? Nein, wir wollen an der Stelle keine metaphysisch-religiöse Diskussion anzetteln. Aber ist eines klar: Die Hinterbliebenen trauern nicht nur und haben mit lästigen Formalitäten zu kämpfen, sie müssen auch irgendwie versuchen, unsere digitalen Hinterlassenschaften zu sortieren. Google bietet jetzt eine neue Option, die das maßgeblich vereinfacht.Weiterlesen


Lücke in Samsung-App: S Memo speichert Google-Passwort im Klartext


13.11.2012, 16:01 Uhr
Es gibt viele gute Gründe, warum Passwörter grundsätzlich nie im Klartext gespeichert werden sollten - egal ob auf Servern oder Clients. Passwörter müssen gesalzen und gehasht werden, ansonsten stellen sie eine Sicherheitslücke und damit einen Angriffspunkt für Datendiebe dar. Leider scheint sich das noch nicht überall herumgesprochen zu haben. Samsung jedenfalls speichert jedenfalls in der Notizen-App S Memo auf dem Samsung Galaxy S3, Galaxy Note 2 und Galaxy Note 10.1 die Google-Accountdaten des Nutzers im Klartext.Weiterlesen


Sicherheitslücke: PIN-Sperre für Android Market-Käufe nutzlos


05.02.2012, 12:44 Uhr
Seit einigen Monaten kann man eine PIN-Abfrage in der Android Market-App einrichten, mit der man verhindern kann, dass man selbst aus Versehen oder andere Nutzer mutwillig Apps kaufen. Diese Sicherheitsmaßnahme kann jedoch, wie sich jetzt herausstellte, problemlos umgangen werden.Weiterlesen


Telekom: App-Bezahlung jetzt per Mobilfunkrechnung möglich


13.10.2011, 14:24 Uhr
Der Android Market bietet leider nach wie vor viel Angriffsfläche für Kritik – einer der schwerwiegendsten Punkte ist dabei, dass Apps lediglich mit Kreditkarte bezahlt werden können. Da diese hierzulande längst nicht so verbreitet sind wie zum Beispiel in den USA, hatte Vodafone bereits die Option eingeführt, Apps auch über die Mobilfunkrechnung abrechnen zu können. Nun erkennt auch die Telekom die Zeichen der Zeit bietet diesen Service ebenfalls an.Weiterlesen