Artikel empfehlen

Temple Run: Die Hit-App im Video-Review


27.03.2012, 15:18 Uhr

Temple-run-review

„Indiana Jones, Jäger des verlorenen Schatzes“, „The Quest: Jagd nach dem Speer des Schicksals“ und „Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten“ – wer diese Filme kennt, weiß, dass es darin meist darum geht, irgendein heiliges, altes oder seltenes Artefakt aus Tempelruinen zu bergen, ohne dabei von den ausgegklügelten Fallen der Tempelerbauer zerhackt, zerteilt, verbrannt oder aufgespießt zu werden. Wie sich Temple Run von Entwickler Imangi Studios, das seit heute im Play Store verfügbar ist, in diese Liste einreiht, zeigt euch unser Video-Review.

Das Spielprinzip von Temple Run ist schnell erklärt: Lass dich nicht von den bösen Gorilla-ähnlichen Menschenaffen mit Schimpansenstimme schnappen, während du vor ihnen flüchtest!

Durch Wisch-Bewegungen auf dem Display könnt ihr die Richtung eures Helden ändern und ihn springen oder sich ducken lassen. Um dem Ganzen auch eine Schwierigkeit zu geben, gilt es, auf diese Weise verschiedene Hindernisse zu überwinden. Auf eurem Weg sammelt ihr Münzen ein, mit denen ihr euch verschiedene Upgrades kaufen und so Bonusfähigkeiten für Unsichtbarkeit, Geschwindigkeit oder Extra-Münzen erlangen beziehungsweise ausbauen könnt. Je mehr dieser Upgrades ihr habt, um so größer sind eure Chancen, weiter zu kommen. Wem das Münzen-Sammeln im Spiel zu anstrengend ist, der kann Extra-Münzen über In-App-Käufe erwerben.


    YouTube-Logo

Ein wirkliches Ende scheint es bei Temple Run nicht zu geben – in diesem Fall ist der Weg das Ziel und das Ziel ist, soviele Punkte wie möglich zu machen, bevor man in eine Grube stürzt, gegrillt wird oder sich den Kopf an den unnatürlich oft vorkommenden, ausgehöhlten Bäumen stößt.

Alles in allem ist Temple Run ein sehr unterhaltsames Spiel. Es hat keine wirklichen Schwächen und die Stärken liegen auf der Hand: Ein einfaches Spielprinzip, ohne besondere Ecken und Kanten oder Schwierigkeiten, das leicht zu lernen aber gar nicht mal so leicht zu meistern ist.

Ein kleiner Kritikpunkt bleibt allerdings bei der Android OS-Version: Aufgrund der verschiedenen Displaygrößen bei Android-Geräten kann es dazu kommen, dass Teile des Bildes minimal an- beziehungsweise abgeschnitten sind. Das ist zwar nicht weiter dramatisch und hat keinen merkbaren Einfluss auf das Spielerlebnis, sollte aber der Vollständigkeit halber erwähnt werden.

Download: Temple Run (kostenlos)
Temple Run (kostenlos) qr code

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 5.00 von 5 - 1 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

  • Mario Ganz

    Läuft bei mir auf dem Nexus S mit AOKP ROM und Matr1x Kernel unter diversen governorn recht instabil und ruckelig. Oftmals kann stürzt es einfach ab wenn ich auf Run again tippe.

  • Pipi Pipi

    Schön, dass Ade auch mal was schreibt :)

  • m4574

    leider hängt sich mein sgs2 auf cm9 des öfteren beim zocken auf und hat nach dem neustart auch zuverlässig alle highscores gelöscht…

  • Atilla Oezer

    Irgendwie scheint es mir so das es auf meinem ipad 2 flüssiger läuft als auf meinem galaxy s2.

  • http://www.androidnext.de/games/temple-run-verbesserte-grafik-neue-inhalte-in-kommenden-updates/ Temple Run: Verbesserte Grafik, neue Inhalte in kommenden Updates

    [...] dem Android-OS gelandet, Kollege Ade hat euch das süchtig-machende Laufspiel vor ein paar Tagen im Video-Review präsentiert. Inzwischen wurde der iOS-Hit auch aus dem Google Play Store bereits einem Million Mal [...]

  • http://www.androidnext.de/games/temple-run-brave-play-store/ Temple Run: Brave: Für 79 Cent im Play Store verfügbar

    [...] sich unter Temple Run gar nichts vorstellen kann, dem sei unser Video-Review der Original-App empfohlen, in dem unser Games-Experte Ade auf dem Sony Xperia S einen ausführlichen Rundgang durch [...]

Verwandte Artikel