Artikel empfehlen

CyanogenMod: Eine Custom ROM erobert die Android-Welt

samsung-galaxy-s2-s-ii-cyanogenmod-9-boot-animation

Eine der Stärken von Android ist große Community von Nutzern, die ihre Geräte nicht einfach bloß verwenden, sondern auch tiefergehend anpassen möchten, zum Beispiel mit völlig anderen Android-Versionen. Unter all den Projekten, ragt eine Custom Firmware heraus, die für fast jedes verbreitete Gerät existiert: Die CyanogenMod. Wir erklären, was es damit auf sich hat.

CyanogenMod – Was ist das?

CyanogenMod ist das wichtigste und am meisten verbreitete Custom ROM (korrekt müsste es eigentlich „Custom Firmware“ heißen) für Android-Smartphones, Tablets und weitere Geräte. Derzeit (August 2013) ist sie laut CM-Statistiktool auf rund 6,6 Millionen Geräten weltweit installiert. Die Zahl wächst rasant – im Juli 2012 lag die Zahl noch bei 2,7 Million Installationen. Laut eines Wired-Artikels gibt es selbst bei Google Fans, die sich CyanogenMod auf ihr Android-Device installiert haben.

Die CyanogenMod ermöglicht, dass auch Besitzer älterer Smartphones und Tablets in den Genuss aktueller Android-Versionen kommen – selbst lange, nachdem die Hersteller ihren Support eingestellt haben. Sogar einige Geräte, die überhaupt nicht für den Betrieb mit Android vorgesehen waren, können mit der CM ausgestattet werden, etwa das HP TouchPad oder das HTC HD2. CyanogenMod basiert auf dem Open Source-Zweig von Android (AOSP). Das bedeutet dass man beim Installieren der CyanogenMod Herstelleroberflächen und -Anpassungen verliert und stattdessen ein relativ originäres Android erhält. Natürlich ist auch CyanogenMod selbst quelloffen verfügbar und kann unter Einhaltung der Lizenzbedingungen nach Lust und Laune modifiziert, kompiliert und geforkt (also abgespalten und in ein eigenes Projekt überführt) werden. Ein bekannter auf CyanogenMod basierender Fork ist AOKP.

Geschichte der CyanogenMod

Die CyanogenMod begann als Projekt des US-Amerikaners Steve Kondik, Nickname „Cyanogen“, der sein T-Mobile G1 mit weiteren Funktionen ausstatten und den Kernel optimieren wollte. Heute arbeitet an der CyanogenMod ein globales und lose verbundenes Entwicklerteam. Neben einer Kerngruppe von Entwicklern, zu der auch Steve Kondik gehört und die sich allgemein um die Funktionen, deren Portierung auf neue CM-Versionen sowie die Prüfung externer Code-Einreichungen kümmert, gibt es diverse Teams und Einzelpersonen, die als „Device Maintainer“ fungieren, also als Verantwortliche(r) für die Portierung von CM auf ein bestimmtes Gerät oder eine Gerätegruppe. Bekannte Unterteams sind unter anderem TeamHacksung für Samsung-Smartphones und TeamXperia für die Smartphones von Sony und Sony Ericsson.

Die Entwickler haben die Intention, so viele Teile der CyanogenMod wie möglich quelloffen zur Verfügung zu stellen. Das gelingt nicht immer, meistens müssen auch so genannte Binary Blobs, also bereits kompilierte Pakete aus den Original-Firmwares für einzelne Geräte integriert werden, so etwa für Grafiktreiber mancher Chiphersteller oder Baseband-Treiber generell. Diese Blobs zur Zusammenarbeit mit dem restlichen Teil der CyanogenMod zu bewegen, ist eine der zeitraubendsten Aufgaben für die Programmierer. Wo es möglich ist, werden diese Blobs deshalb durch Open Source-Code ersetzt.

CyanogenMod-Features

Zusätzlich zu den Funktionen von Android und diversen Performance-Optimierungen integriert die CyanogenMod noch weitere Features. Darunter etwa eine Theming-Engine, mit der die komplette System-UI optisch umgestaltet werden kann. Ebenfalls enthalten sind ein Software-Equalizer, zahlreiche zusätzliche Bedienungsoptionen, ein anpassbarer Lockscreen und vieles mehr. Zuletzt wurden diverse Security-relevante Funktionen und eine neue Kamera-App in CM integriert. Eine kleine Übersicht auf CM-spezifische Funktionen erhält man in unserem Artikel „20 Tricks für die CyanogenMod“.

GApps

Die Entwicklung der CyanogenMod ging bereits auf dem ersten in der Breite verfügbaren Android-Smartphone los, dem HTC Dream/T-Mobile G1. Bereits recht früh musste sich Entwickler Steve Kondik jedoch einen Rüffel von Google abholen, denn neben den quelloffenen Anteilen verteilte er in seiner Custom ROM auch die Google Apps für Android, zum Beispiel den Market und die Gmail-App. Seitdem werden die Google Apps als von CyanogenMod abgetrenntes Paket verteilt, die man zusätzlich herunterladen und flashen muss. Dies hat den Vorteil, dass auch solche Menschen Android in Form der CyanogenMod verwenden können, die die enge Anbindung an Googles Dienste sonst scheuen.

CyanogenMod-Versionen

Jeder größere Versionssprung bei Android entspricht einer neuen „großen“ CyanogenMod-Version, zum Beispiel:

  • CyanogenMod 6 (CM6) basiert auf Android 2.2 „Froyo“
  • CyanogenMod 7 (CM7) basiert auf Android 2.3 „Gingerbread“
  • CyanogenMod 9 (CM9) basiert auf Android 4.0 „Ice Cream Sandwich“
  • CyanogenMod 10 (CM10) basiert auf Android 4.1 „Jelly Bean“
  • CyanogenMod 10.1 (CM10.1) basiert auf Android 4.2 „Jelly Bean“
  • CyanogenMod 10.2 (CM10.2) basiert auf Android 4.3 „Jelly Bean“

Die CyanogenMod 8 wurde vom Team bewusst ausgelassen, da Google den Quellcode für das nur auf Tablets zielende Android 3.x „Honeycomb“ erst zum Release der Nachfolgeversion freigab. Da die vordere Versionsnummer der CM immer mit dem Anfangsbuchstaben des Codenamens der aktuellen Androidversion korrespondiert, besitzen die drei Jelly Bean-Iterationen Android 4.1, 4.2 und 4.3 die Versionsnummern 10, 10.1 und 10.2 – da J der 10 Buchstabe des Alphabets ist.

Nightly Builds, M-Builds, Release Candidates und Stable Versions

Auf dem offiziellen Download-Port get.cm kann man die CyanogenMod für knapp 100 Geräte herunterladen. Die Versionen sind nicht nur gestaffelt nach CM-Version, sondern auch deren Status.

  • Nightly Builds sind täglich aktualisierte Versionen, die automatisch aus dem aktuellen Codestamm kompiliert werden. Hier ist die Aktualität am höchsten, aber auch die Gefahr für Bugs und Instabilitäten.
  • M-Builds sind monatliche Versionen, die zwar noch den Status „experimentell“ haben, aber größtenteils als stabil gelten.
  • Release Candidates sind Versionen, die nicht mehr um neue Funktionen angereichert werden. Sie werden nur noch auf Fehler geprüft, bis sie in die finale Phase übergehen.
  • Stable Versions sind dann die, die als endgültig alltagstauglich gelten.

Wer sich über den momentanen Stand und das aktuelle Changelog der CyanogenMod interessiert, kann diese auf der Website changelog.bbqdroid.com nachvollziehen.

CyanogenMod flashen

Wer sich dafür entscheidet, CyanogenMod auf sein Gerät zu flashen, verliert dabei in der Regel seine Gerätegarantie. Der Vorgang ist für die meisten Geräte verschieden, setzt aber in der Regel voraus, dass der Bootloader entsperrt, das Gerät gerootet und ein Recovery-Modul installiert wird. Danach begibt man sich in das Recovery-Menü, zumeist durch eine spezielle Kombination der Hardwaretasten beim Start des Gerätes und installiert die vorher auf den internen Speicher des Gerätes kopierten ZIP-Files (Firmware und GApps) über die entsprechenden Menüeinträge. Zur Sicherheit sollte man dann noch einen „Full Wipe“ durchführen – also das Gerät komplett auf Werkszustand zurücksetzen.

Auf androidnext haben wir detaillierte Flashanleitungen der CyanogenMod für das LG Optimus Speed und das Samsung Galaxy S3.

CyanogenMod – Weblinks

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 4.41 von 5 - 27 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook



Alle Artikel zum Thema CyanogenMod

CyanogenMod 11: Snapshot M8 freigegeben, Support für Sony Xperia Z2, OnePlus One und OPPO Find 7


08.07.2014, 14:37 Uhr
Die Entwickler der CyanogenMod halten Wort und haben aktuell den Snapshot M8 der nunmehr auf Android 4.4.4 basierenden CM11 zum Download freigegeben. In der gegenüber den täglichen Nightly Builds stabileren monatlichen Variante wurden nicht nur zahlreiche Fehler und Bugs behoben, es sind auch neue Features hinzugekommen. Außerdem werden einige neue Geräte unterstützt: Mit der neuen Version feiern auch das Xperia Z2, das OnePlus One und das OPPO Find 7 ihren endgültigen Einzug in CyanogenMod-Community. Weiterlesen


CyanogenMod: Vorerst kein ROM basierend auf Android L, stattdessen Fokus auf KitKat-Snapshots


03.07.2014, 14:37 Uhr
Mit jedem großen Android-Update gibt es auch einen Sprung bei der CyanogenMod: Mit Android L erwarten Fans des beliebten Custom ROM dementsprechend CyanogenMod 12 als Nachfolger der KitKat-basierten CM11. Den Angaben der zuständigen Entwickler zufolge wird derzeit allerdings gar nicht an einem solchem ROM gearbeitet, stattdessen liegt der Fokus auf dem nächsten KitKat-basierten M-Release. Vor allem der noch sehr vorläufige Status halte das Team davon ab, basierend auf der bereits verfügbaren Vorschau von Android L eine CyanogenMod-Version zu veröffentlichen. Weiterlesen


Android-Charts: Die androidnext-Top 5+5 der Woche (KW 26/2014)


29.06.2014, 18:09 Uhr
Die ausgehende Kalenderwoche 26 war geprägt von Googles Entwicklerkonferenz I/O. Diese Großveranstaltung, in der es sich in diesem Jahr schwerpunktmäßig um die nächste große Android-Iteration drehte, spiegelt sich selbstredend in unseren androidnext-Wochencharts wider: Google I/O 2014, Android „L“-Präsentation, Android „L“- Developer-Preview – aber auch eine Prise Nexus 6 gab es. Hier unsere Top 5+5.Weiterlesen


Cyanogen Inc.: Manager von HTC und Amazon angeheuert


25.06.2014, 15:08 Uhr
Beim im letzten Jahr gegründeten Startup Cyanogen Inc., das aus dem Open Source-Projekt CyanogenMod hervorgegangen ist, wird es Business-lastiger. Wie aus einem aktuellen Artikel im hauseigenen Blog hervorgeht, hat man sich Ex-Manager von HTC, MediaTek und Amazon ins Boot geholt, die allesamt die Positionen von Vizepräsidenten bekleiden und das Unternehmen voranbringen sollen. Weiterlesen


CyanogenMod 11: Android 4.4.4 und zahlreiche neue Features implementiert


23.06.2014, 14:17 Uhr
In den letzten Wochen ging es mit dem Update auf Android 4.4.3 und schließlich überraschend sogar auf Android 4.4.4 äußerst turbulent zu: Zeitgleich bereiteten openSSL-Sicherheitslücken und der Towelroot-Exploit Probleme und zwangen Entwickler dazu, fast schon täglich für CyanogenMod ROMs und deren Derivate Updates zu veröffentlichen. Nun hat sich die Lage etwas beruhigt, was die Entwickler auf dem offiziellen CyanogenMod Blog dazu nutzen, Resümee über Features und Neuerungen des ROM zu ziehen. Weiterlesen


Heads Up Notifications: Benachrichtigungen im Fenster-Modus im AOSP gesichtet, in CM11 und via Xposed verfügbar


23.06.2014, 10:04 Uhr
Mit den kommenden Android-Updates scheint sich ein spannendes Feature mit dem Namen Heads Up Notifications anzubahnen. Es handelt sich hierbei um eine neue Benachrichtigungsfunktion, welche eingehende Meldungen als Fenster einblendet. Entdeckt wurde das Feature von den Entwicklern der CyanogenMod, von denen die Funktion bereits in den aktuellen CM11-Nightlies integriert worden ist - für alle anderen Nutzer mit Root steht Heads Up als Xposed-Modul bereit.Weiterlesen


CyanogenMod: Neueste Nightly Builds mit eigener Google Now-Seite im Launcher


14.06.2014, 10:30 Uhr
Auf dem Nexus 5 räumt Google seinem Suchassistenten Now einen festen Platz mit einer eigenen Seite auf dem Homescreen ein. Der – Nomen est Omen – Google Now Launcher macht's möglich. In alternativen Launchern war das mangels offizieller Schnittstelle bislang nicht möglich. Nun bildet das Team der CyanogenMod diese Funktionalität allerdings in seinem eigenen Trebuchet Launcher nach. Erste Ergebnisse dieser Versuche können seit gestern in den Nightly Builds des Custom ROMs bewundert werden.Weiterlesen


Custom ROMs: CyanogenMod mit M7-Snapshot, CM- und OmniROM-Nightlies auf Android 4.4.3-Basis


09.06.2014, 12:53 Uhr
Neues aus der bunten Welt der AOSP-basierten Custom ROMs. Das CyanogenMod-Team seinen neuesten Snapshot veröffentlicht. Der läuft zwar noch auf Basis von Android 4.4.2; 4.4.3-basierte Nightly Builds der CyanogenMod gibt es aber ebenfalls bereits. Auch das OmniROM hat bereits Ableger auf Basis der aktuellsten Android-Version veröffentlicht, Paranoid Android und AOKP wollen bald folgen.Weiterlesen


CyanogenMod: Showcase-App soll Designer für Theme-Entwicklung begeistern


06.06.2014, 18:09 Uhr
Eines der größten neuen Features in CyanogenMod 11 ist die Theme Engine, mit der Nutzer bequem neue Templates installieren und so die Optik ihres Smartphones nach eigenem Gusto umgetsalten können. Mit einer neuen Showcase-App will das Team der CyanogenMod die Theme Engine jetzt auf alle Smartphones mit CyanogenMod oder Paranoid Android bringen und Theme-Designer für sich gewinnen. Weiterlesen


Sony: Stellt Entwickler aus der FreeXperia-Abteilung der CyanogenMod ein


03.06.2014, 13:08 Uhr
Das Entwickler-Team der CyanogenMod umfasst bekanntlich aufgrund der immensen Anzahl der unterstützten Geräte viele verschiedene Untergruppen, darunter auch das FreeXperia-Team. Schon seit 2010 arbeitet die Gruppe an der CyanogenMod für Sony-Xperia-Smartphones und konnte hierbei auch immer wieder auf die Unterstützung des Unternehmens selbst setzen. Offenbar respektiert Sony die Arbeit der Community – und stellt nun sogar den Mitgründer des FreeXperia-Teams Alin Jerpelea im eigenen Unternehmen ein. Weiterlesen