Artikel empfehlen

CyanogenMod: Eine Custom ROM erobert die Android-Welt

samsung-galaxy-s2-s-ii-cyanogenmod-9-boot-animation

Eine der Stärken von Android ist große Community von Nutzern, die ihre Geräte nicht einfach bloß verwenden, sondern auch tiefergehend anpassen möchten, zum Beispiel mit völlig anderen Android-Versionen. Unter all den Projekten, ragt eine Custom Firmware heraus, die für fast jedes verbreitete Gerät existiert: Die CyanogenMod. Wir erklären, was es damit auf sich hat.

CyanogenMod – Was ist das?

CyanogenMod ist das wichtigste und am meisten verbreitete Custom ROM (korrekt müsste es eigentlich „Custom Firmware“ heißen) für Android-Smartphones, Tablets und weitere Geräte. Derzeit (August 2013) ist sie laut CM-Statistiktool auf rund 6,6 Millionen Geräten weltweit installiert. Die Zahl wächst rasant – im Juli 2012 lag die Zahl noch bei 2,7 Million Installationen. Laut eines Wired-Artikels gibt es selbst bei Google Fans, die sich CyanogenMod auf ihr Android-Device installiert haben.

Die CyanogenMod ermöglicht, dass auch Besitzer älterer Smartphones und Tablets in den Genuss aktueller Android-Versionen kommen – selbst lange, nachdem die Hersteller ihren Support eingestellt haben. Sogar einige Geräte, die überhaupt nicht für den Betrieb mit Android vorgesehen waren, können mit der CM ausgestattet werden, etwa das HP TouchPad oder das HTC HD2. CyanogenMod basiert auf dem Open Source-Zweig von Android (AOSP). Das bedeutet dass man beim Installieren der CyanogenMod Herstelleroberflächen und -Anpassungen verliert und stattdessen ein relativ originäres Android erhält. Natürlich ist auch CyanogenMod selbst quelloffen verfügbar und kann unter Einhaltung der Lizenzbedingungen nach Lust und Laune modifiziert, kompiliert und geforkt (also abgespalten und in ein eigenes Projekt überführt) werden. Ein bekannter auf CyanogenMod basierender Fork ist AOKP.

Geschichte der CyanogenMod

Die CyanogenMod begann als Projekt des US-Amerikaners Steve Kondik, Nickname „Cyanogen“, der sein T-Mobile G1 mit weiteren Funktionen ausstatten und den Kernel optimieren wollte. Heute arbeitet an der CyanogenMod ein globales und lose verbundenes Entwicklerteam. Neben einer Kerngruppe von Entwicklern, zu der auch Steve Kondik gehört und die sich allgemein um die Funktionen, deren Portierung auf neue CM-Versionen sowie die Prüfung externer Code-Einreichungen kümmert, gibt es diverse Teams und Einzelpersonen, die als „Device Maintainer“ fungieren, also als Verantwortliche(r) für die Portierung von CM auf ein bestimmtes Gerät oder eine Gerätegruppe. Bekannte Unterteams sind unter anderem TeamHacksung für Samsung-Smartphones und TeamXperia für die Smartphones von Sony und Sony Ericsson.

Die Entwickler haben die Intention, so viele Teile der CyanogenMod wie möglich quelloffen zur Verfügung zu stellen. Das gelingt nicht immer, meistens müssen auch so genannte Binary Blobs, also bereits kompilierte Pakete aus den Original-Firmwares für einzelne Geräte integriert werden, so etwa für Grafiktreiber mancher Chiphersteller oder Baseband-Treiber generell. Diese Blobs zur Zusammenarbeit mit dem restlichen Teil der CyanogenMod zu bewegen, ist eine der zeitraubendsten Aufgaben für die Programmierer. Wo es möglich ist, werden diese Blobs deshalb durch Open Source-Code ersetzt.

CyanogenMod-Features

Zusätzlich zu den Funktionen von Android und diversen Performance-Optimierungen integriert die CyanogenMod noch weitere Features. Darunter etwa eine Theming-Engine, mit der die komplette System-UI optisch umgestaltet werden kann. Ebenfalls enthalten sind ein Software-Equalizer, zahlreiche zusätzliche Bedienungsoptionen, ein anpassbarer Lockscreen und vieles mehr. Zuletzt wurden diverse Security-relevante Funktionen und eine neue Kamera-App in CM integriert. Eine kleine Übersicht auf CM-spezifische Funktionen erhält man in unserem Artikel „20 Tricks für die CyanogenMod“.

GApps

Die Entwicklung der CyanogenMod ging bereits auf dem ersten in der Breite verfügbaren Android-Smartphone los, dem HTC Dream/T-Mobile G1. Bereits recht früh musste sich Entwickler Steve Kondik jedoch einen Rüffel von Google abholen, denn neben den quelloffenen Anteilen verteilte er in seiner Custom ROM auch die Google Apps für Android, zum Beispiel den Market und die Gmail-App. Seitdem werden die Google Apps als von CyanogenMod abgetrenntes Paket verteilt, die man zusätzlich herunterladen und flashen muss. Dies hat den Vorteil, dass auch solche Menschen Android in Form der CyanogenMod verwenden können, die die enge Anbindung an Googles Dienste sonst scheuen.

CyanogenMod-Versionen

Jeder größere Versionssprung bei Android entspricht einer neuen „großen“ CyanogenMod-Version, zum Beispiel:

  • CyanogenMod 6 (CM6) basiert auf Android 2.2 „Froyo“
  • CyanogenMod 7 (CM7) basiert auf Android 2.3 „Gingerbread“
  • CyanogenMod 9 (CM9) basiert auf Android 4.0 „Ice Cream Sandwich“
  • CyanogenMod 10 (CM10) basiert auf Android 4.1 „Jelly Bean“
  • CyanogenMod 10.1 (CM10.1) basiert auf Android 4.2 „Jelly Bean“
  • CyanogenMod 10.2 (CM10.2) basiert auf Android 4.3 „Jelly Bean“

Die CyanogenMod 8 wurde vom Team bewusst ausgelassen, da Google den Quellcode für das nur auf Tablets zielende Android 3.x „Honeycomb“ erst zum Release der Nachfolgeversion freigab. Da die vordere Versionsnummer der CM immer mit dem Anfangsbuchstaben des Codenamens der aktuellen Androidversion korrespondiert, besitzen die drei Jelly Bean-Iterationen Android 4.1, 4.2 und 4.3 die Versionsnummern 10, 10.1 und 10.2 – da J der 10 Buchstabe des Alphabets ist.

Nightly Builds, M-Builds, Release Candidates und Stable Versions

Auf dem offiziellen Download-Port get.cm kann man die CyanogenMod für knapp 100 Geräte herunterladen. Die Versionen sind nicht nur gestaffelt nach CM-Version, sondern auch deren Status.

  • Nightly Builds sind täglich aktualisierte Versionen, die automatisch aus dem aktuellen Codestamm kompiliert werden. Hier ist die Aktualität am höchsten, aber auch die Gefahr für Bugs und Instabilitäten.
  • M-Builds sind monatliche Versionen, die zwar noch den Status „experimentell“ haben, aber größtenteils als stabil gelten.
  • Release Candidates sind Versionen, die nicht mehr um neue Funktionen angereichert werden. Sie werden nur noch auf Fehler geprüft, bis sie in die finale Phase übergehen.
  • Stable Versions sind dann die, die als endgültig alltagstauglich gelten.

Wer sich über den momentanen Stand und das aktuelle Changelog der CyanogenMod interessiert, kann diese auf der Website changelog.bbqdroid.com nachvollziehen.

CyanogenMod flashen

Wer sich dafür entscheidet, CyanogenMod auf sein Gerät zu flashen, verliert dabei in der Regel seine Gerätegarantie. Der Vorgang ist für die meisten Geräte verschieden, setzt aber in der Regel voraus, dass der Bootloader entsperrt, das Gerät gerootet und ein Recovery-Modul installiert wird. Danach begibt man sich in das Recovery-Menü, zumeist durch eine spezielle Kombination der Hardwaretasten beim Start des Gerätes und installiert die vorher auf den internen Speicher des Gerätes kopierten ZIP-Files (Firmware und GApps) über die entsprechenden Menüeinträge. Zur Sicherheit sollte man dann noch einen „Full Wipe“ durchführen – also das Gerät komplett auf Werkszustand zurücksetzen.

Auf androidnext haben wir detaillierte Flashanleitungen der CyanogenMod für das LG Optimus Speed und das Samsung Galaxy S3.

CyanogenMod – Weblinks

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 4.23 von 5 - 40 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook



Alle Artikel zum Thema CyanogenMod

Cyanogen Inc.: CyanogenMod-Schmiede lehnte Übernahmeangebot von Google ab [Gerücht]


03.10.2014, 12:45 Uhr
Wollte Google tatsächlich Cyanogen Inc. kaufen? Angeblich befand sich das Unternehmen aus Mountain View in Gesprächen, die Macher hinter der populären Custom-ROM CyanogenMod zu übernehmen. Sundar Pichai selbst, verantwortlich für die Entwicklung von Android und Chrome, soll Interesse Googles bekundet haben, doch Cyanogen Inc., das Startup hinter der Open Source-Firmware, lehnte ab. Weiterlesen


CyanogenMod 11-Themes: Top 5 Designs für das Custom ROM


23.09.2014, 17:10 Uhr
Die CyanogenMod zeichnet sich nicht nur durch eine hohe Stabilität, eine solide Akkulaufzeit und zahlreiche Performance-Tweaks aus, sondern auch durch die Möglichkeiten der Personalisierung. Dank des integrierten Theme Choosers lassen sich in Version 11 des beliebten Custom ROMs nicht nur App-Icons personalisieren, sondern bis ins Detail fast alle Bestandteile des Systems. Wir bieten einen Überblick über unsere Top 5 Designs für die CyanogenMod. Weiterlesen


CyanogenMod 11: Snapshot M10 veröffentlicht


16.09.2014, 16:02 Uhr
Das CM-Team hat eine neue Version der auf Android 4.4 KitKat basierenden Custom ROM CyanogenMod 11 als so genannten M-Build veröffentlicht, die einige Verbesserungen auf bislang rund 50 Geräte bringt. Fokus der Neuerungen im CM 11 Snapshot M10 liegt auf der Qualitäts-Sicherung der Software. Allerdings gibt es auch hier und dort ein paar kleinere Neuerungen.Weiterlesen


Android-Charts: Die androidnext-Top 5+5 der Woche (KW 35/2014)


31.08.2014, 17:10 Uhr
Die Kalenderwoche 35 neigt sich dem Ende zu und uns steht eine ereignisreiche Zeit bevor. Denn diverse Hersteller wie Samsung, Sony, ASUS  und Co. werden im Zuge der IFA, die Anfang September stattfinden wird, ihre neuen Produkte wie das Galaxy Note 4, Xperia Z3, die ZenWatch und mehr präsentieren. Was in den letzten sieben Tagen an interessanten Dingen, teils schon im Lichte der IFA,  in der Android-Welt vor sich ging, fassen wir in unseren Android-Charts wie gewohnt in einer Top 5+5-Übersicht zusammen. Weiterlesen


Cyanogen Inc.: Samsung, Microsoft, Amazon erwägen Übernahme der CyanogenMod-Schmiede [Gerücht]


29.08.2014, 12:51 Uhr
Cyanogen Inc., das 2013 gegründete Startup, mit dem Ziel die CyanogenMod-ROM auf professionelle Füße zu stellen, genießt einem Bericht zufolge derzeit erhöhte Aufmerksamkeit diverser Tech-Giganten. Einige Firmen – unter anderem Microsoft, Amazon und Samsung – haben offenbar ein Auge auf das Unternehmen geworfen und prüfen die Möglichkeit einer Übernahme.Weiterlesen


Moto G 4G: Erste CyanogenMod-Nightly für LTE-Modell verfügbar


29.08.2014, 09:36 Uhr
Bisher mussten Besitzer der LTE-Variante des Moto G auf ein CyanogenMod-ROM für ihr Smartphone verzichten, doch nun hat das Warten ein Ende. Die Arbeit an einer offiziellen Version von CM 11 für das Moto G 4G LTE hat begonnen und die erste Nightly ist bereits zum Download verfügbar. Weiterlesen


CyanogenMod: Neues Feature in Nightly Build ruft letzte App per Langdruck auf Multitasking-Button auf


27.08.2014, 13:37 Uhr
Manchmal sind es die kleinen Dinge, die die Bedienung eines Smartphones erheblich erleichtern: In den aktuellen Nightly Builds der CyanogenMod ist eine neue Belegung des Multitasking-Buttons vorgenommen worden. Bei längerem Halten der Taste wird nun standardmäßig zur letzten aufgerufenen App gewechselt – ein enorm nützliches Feature, welches die Funktionalität des unter Android mitunter verwirrenden Zurück-Buttons zum Teil kompensieren kann.Weiterlesen


CyanogenMod: Team will mit Startup Nextbit etwas „Cooles“ vorstellen, sucht Alpha-Tester


27.08.2014, 12:04 Uhr
Das CyanogenMod-Team hat gestern eine ominöse Ankündigung auf Google+ veröffentlicht. Demzufolge können wir uns bald auf etwas „Cooles“ freuen. Um was sich sich genau handelt, will das Team noch nicht preisgeben, es ist lediglich bekannt, dass man sich mit dem Startup Nextbit zusammengetan hat, das sich zur Aufgabe gemacht hat, elementare Probleme des Mobile Computing lösen zu wollen.Weiterlesen


CyanogenMod 11: Anrufaufzeichnung in aktuellen Nightlies versteckt


26.08.2014, 14:54 Uhr
Die beliebte Funktion der Anrufaufzeichnung ist ab sofort auch in der CyanogenMod 11 wieder verfügbar. Ob man nun Gespräche mit dem Partner für die Ewigkeit festhalten oder aus weniger sentimentalen Gründen Telefongespräche aufnehmen möchte, in den neuen CM 11 Nightlies ist die aus früheren Versionen der CyanogenMod-ROM bereits bekannte Funktion wieder verwendbar – zumindest in der Theorie. Praktisch muss die Funktion mittels eines Xposed-Moduls freigeschaltet werden. Weiterlesen


XQuiethours: Xposed-Modul bringt „Ruhige Stunden“ aus CyanogenMod auf andere Geräte


21.08.2014, 11:38 Uhr
„Ruhige Stunden“ zählt mit zu den beliebtesten Features der CyanogenMod, dennoch findet man die Funktion zur automatischen Abschaltung aller Benachrichtigungen zu bestimmten Uhrzeiten nur in den wenigsten Custom-ROMs. Ein Xposed-Modul verspricht Abhilfe: XQuiethours bringt die Funktion mittels des Xposed Framework auf viele andere Geräte und sorgt so für nächtliche Ruhe. Weiterlesen