Artikel empfehlen

Chromecast: Googles günstiger Streaming-Dongle

chromecast-lensflare

Um Multimedia-Inhalte kabellos vom Smartphone oder Tablet auf den heimischen TV zu übertragen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. DIe meisten setzten bestimmte Standards auf Sende- und Empfängerseite voraus, verlangen, dass der Fernseher in ein Netzwerk eingebunden ist, oder sind in ihrer Bedienung recht kompliziert und unter Umständen etwas teurer. Mit dem Chromecast hat Google Ende Juli 2013 eine viel versprechende Lösung vorgestellt, die das Streaming bestimmter Medieninhalten zum kleinen Preis und unkompliziert auch auf TVs ohne Netzanbindung ermöglicht.

Für nur 35 Dollar verkauft Google im US-amerikanischen Play Store, aber auch über Dritthändler wie Amazon und Best Buy den Chromecast: Der kleine HDMI-Stick läuft mit einer abgespeckten Version von Google TV, das wiederum auf dem Android-OS basiert. Eingesteckt in einen freien HDMI-Port jedes handelsüblichen TV-Geräts auch ohne Netzwerkanbindung, kann der Nutzer fortan YouTube-Videos und Titel aus Google Play Music vom Android- und iOS-Smartphone oder -Tablet aber auch Webseiten aus dem Chrome-Browser vom PC oder Laptop mit Windows, Linux oder MacOS aus an den großen Bildschirm senden.

Anschluss und Einrichtung des Chromecast

Der kleine Dongle wird wie erwähnt in einen freien HDMI-Eingang des Ziel-TV gesteckt und dann zusätzlich mittels Netzteil oder via USB-Port des Fernsehers mit Strom versorgt. Via App oder kleinem Installationsprogramm für PC oder Laptop wird der Chromecast dann eingerichtet, sprich mit einem vom Nutzer wählbaren Namen versehen und in das heimische WLAN eingeloggt. Hernach erscheint auf dem TV das minimalistische Hauptmenü, das neben dem Namen des Dongles noch die aktuelle Uhrzeit sowie die Bezeichnung des verbundenen WLANs anzeigt.

Chromecast-setup

Auf Android-Geräten, die sich im selben WLAN wie der Chromecast befinden, wird in Google Play Music, YouTube sowie in den USA der Netflix-App nun bei geöffneten Video oder Song ein Cast-Button eingeblendet, über den man den jeweiligen Inhalt an einen mit dem Chromecast bewehrten TV zu senden.

Das aus dem Web Store kostenlos herunterladbare Chrome-Plugin Google Cast ergänzt den Chrome-Brower aus Laptops und PCs um einen kleinen Button neben der URL-Leiste; ein Klick darauf öffnet eine Auswahl der sich im selben WLAN befindlichen Dongles, an die der Inhalt des aktuellen Tabs gesendet werden kann.

Chromecast-Google-Cast

Funktionsweise des Chromecast und kompatible Inhalte

Der Chromecast empfängt dabei nicht etwa die abzuspielenden Medieninhalte direkt vom Smartphone, Tablet oder Laptop, sondern wird lediglich mit einer URL versorgt, unter der er die anzuzeigenden Inhalte in der Cloud respektive dem Internet finden kann — YouTube-Videos beispielsweise lädt Chromecast also direkt von YouTube herunter, das Smartphone gibt ihm lediglich den Befehl und die Adresse dazu. Gleiches gilt für Play Music, Netflix und andere Apps, die mittels eines von Google zur Verfügung gestellten SDKs kompatibel gemacht wurden. Dadurch wird der Akku des Sendegerätes geschont und es steht für andere Aufgaben zur Verfügung. Zusätzliche Vorteile: Man kann den Chromecast auch synchron mit mehreren Sendegeräten fernsteuern – etwa einem iPhone und einem Android-Tablet – oder auf einem Fernsehgerät Medien abspielen lassen und auf dem Mobilgerät parallel weitere Medien zur Abspielliste hinzufügen.

Anders funktioniert das Senden von Chrometabs aus dem Browser: Diese werden direkt vom Laptop oder PC gespiegelt, da es auch möglich sein muss/ist, das Scrollen durch Webseiten auf dem TV anzuzeigen. Dadurch ist es aber auch möglich — auch wenn Google dies (noch) nicht offiziell zum Funktionsumfang gehörig angibt, Offline-Mediendateien, wie zum Beispiel Videos, über den Chrome-Browser kabellos an einen Chromecast-TV zu senden.

Chromecast-Chrometab

Zahlreiche Anbieter von Streaming-Services und App-Entwickler haben bereits mehr oder weniger energisch angekündigt, ihre Applikationen um die Chromecast-Funktionalität zu erweitern. Auch arbeitet die Android-Community dank eines von Google bereits gestellten Beta-SDK bereits daran, Chromecast für noch mehr Nutzungsszenarien, beispielsweise das Streamen von Offline-Videos, die auf dem mobilen Gerät liegen oder von Dropbox-Inhalten, fit zu machen.

Vorteile des Chromecast gegenüber vergleichbaren Lösungen

Neben dem günstigen Preis und der Tatsache, dass mit Google ein Unternehmen hinter dem Chromcast steht, das über entsprechende Mittel und vor allem eine eigene Infrastruktur verfügt, die dem Dongle gute Erfolgsaussichten garantieren, sprechen Einfachheit und Kompatibilität für den HDMI-Stick: Anders als der Miracast-Standard funktioniert Chromecast mit jedem mobilen Gerät, das mit iOS oder Android läuft; und anders als die diversen Android-Sticks wie zum Beispiel der rikomagic MK802 IV S ist seine Benutzung äußerst simpel und dürfte damit sehr breite Nutzerschichten ansprechen. Und gegen über den auf DLNA-basierenden Konzepten diverser Smartphone-Hersteller funktioniert Chromecast auch mit den weit verbreiteten älteren TV-Geräten, die weder über einen Netzwerkanschluss noch über WLAN verfügen.

Release und Verfügbarkeit des Chromecast in Deutschland

In den USA ist Chromecast seit Ende Juli für 35 Dollar erhältlich, zur Verfügbarkeit in Deutschland gibt es bislang keine finale offizielle Aussage; gerüchteweise hieß es jüngst, dass Google aktuell keine Pläne habe, den Dongle auch hierzulande anzubieten. Einige Händler bieten auf Amazon und ebay importierte Dongles zu Preisen um etwas das Doppelte der UVP, sprich 70 Euro aufwärts an.

Wir empfehlen zum jetzigen Zeitpunkt, aber mit dem Kauf solch überteuerter Exemplare noch abzuwarten, ob Chromecast nicht doch noch auch in Deutschland in den offiziellen Verkauf gehen wird; oder sich ein Exemplar von Bekannten aus den USA mitbringen zu lassen.

Links zum Chromecast

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 3.75 von 5 - 32 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook



Alle Artikel zum Thema Chromecast

Android-Charts: Die androidnext-Top 5+5 der Woche (KW 41/2014)


12.10.2014, 19:12 Uhr
Wir nähern uns mit Ende der Kalenderwoche 41 der Mitte des Oktobers und damit wohl auch der Vorstellung der Nexus-Geräte sowie der finalen Version von Android L. Dies macht sich auch an den Themen der ausklingenden Woche bemerkbar, die wir an dieser Stelle in unserem Wochenrückblick in gewohnter Top 5+5-Form zusammenfassen.Weiterlesen


Chromecast: Update der Android-App bringt anpassbare Backdrops mit Fotos, News & mehr [APK-Download]


08.10.2014, 20:13 Uhr
Auf der Google I/O 2014 wurden allerhand Neuerungen angekündigt, darunter ein kleines aber feines Feature für den Chromecast, das schlussendlich den Weg zu uns findet: Befindet sich der HDMI-Stick im Leerlauf, wurden bislang lediglich generische Bilder als sogenannte Backdrops auf dem TV-Bildschirm angezeigt. Fortan kann der Benutzer diesen „Bildschirmschoner“ mit eigenen Fotos, News (zurzeit US-only), Wetterinfos und sogar Satellitenbildern aufpeppen. Wir bieten die APK zum Download an.Weiterlesen


Google Cast: Chromecast-Sektion wird im Play Store umgetauft, Vorbereitung auf Android TV


06.10.2014, 13:31 Uhr
Im Play Store wurde die Kategorie für Chromecast-kompatible Apps umgetauft und trägt nunmehr den Namen „Google Cast“. Was sich zunächst nach einer kleinen Änderungen anhört, könnte den Start für etwas Großes vorbereiten: Android TVWeiterlesen


Chromecast und Google Play Movies: Österreich-Start von Streamingdienst und TV-Stick


18.09.2014, 18:14 Uhr
Was haben das beschauliche Österreich und die Mega-City Hongkong gemein? In beiden Regionen ist Google Play Movies ab sofort verfügbar. Im Zuge dessen bietet Google allen Hongkongern und Österreichern ferner mit dem Chromecast gleich die passende Hardware im Play Store und weiteren Geschäften an. Bislang war der HDMI-Stick dort offiziell nicht erhältlich.Weiterlesen


ZDF: Mediathek-App ab sofort mit Chromecast-Support


15.09.2014, 16:42 Uhr
Wer Aufzeichnungen aus der ZDF-Mediathek bisher am Fernseher via Chromecast ansehen wollte, musste auf die Drittanbieter-App Mediathek-Cast zurückgreifen. Ab sofort ist das nicht mehr der Fall: Die hauseigene Mediathek-App unterstützt nun offiziell Googles HDMI-Stick. Nutzer können also direkt über die Anwendung die gewünschte Sendung via Chromecast auf TV-Geräte übertragen.Weiterlesen


Firefox für Android: Neueste Nightly-Version bringt Video- und Tab-Übertragung auf Chromecast mit


19.08.2014, 13:10 Uhr
Firefox für Android unterstützt ab sofort auch Googles Chromecast: In der neusten Nightly-Version des beliebten Browsers können nun Videos und ganze Browser-Tabs direkt an den günstigen HDMI-Stick gesendet werden. Die Funktionen leiden aber noch an Kinderkrankheiten. Weiterlesen


Google+ für Android: Neues Update ermöglicht Casten des Streams [APK-Download]


12.08.2014, 09:53 Uhr
Es gibt ein neues Update für Google+, welches neben einigen Verbesserungen bezüglich der Stabilität auch ein neues Feature mit sich bringt. So erwartet die Nutzer mit der neuen Version 4.5 die Möglichkeit, den Google+-Stream via Chromecast auf verschiedenen Geräten anzeigen zu lassen. Wer die Aktualisierung noch nicht im Play Store herunterladen kann, findet bei uns die APK zum Download. Weiterlesen


Gratis-Angebot für Chromecast-Besitzer: Bei Neuanmeldung 3 Monate Google Play Music All Inclusive kostenlos


25.07.2014, 10:38 Uhr
Googles Streaming-Stick Chromecast wird ein Jahr alt. Google zelebriert das Jubiläum mit kostenlosem Zugang zu Google Play Music All Inclusive (englisch: All-Access). Neukunden, die im Besitz eines Chromecast sind, können den Musik-Streaming-Dienst jetzt 3 Monate lang gratis nutzen, statt wie gehabt nur einen Monat.Weiterlesen


Android-Charts: Die androidnext-Top 5+5 der Woche (KW 28/2014)


13.07.2014, 19:29 Uhr
Bevor heute Abend die deutsche Elf um 21 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit im Finale der Fußball-WM in Rio de Janeiro gegen Argentinien antritt, fassen wir noch die wichtigsten Geschehnisse der Android-Welt der ausgehenden Kalenderwoche 28 für euch zusammen. Wie üblich ist unser androidnext-Wochenrückblick in Form einer Top 5+5-Liste aufbereitet.Weiterlesen


Chromecast: Screen-Mirroring auch auf nicht unterstützten Geräten nutzen [Root]


12.07.2014, 09:54 Uhr
Am Donnerstag erst hat Google ein langersehntes Feature für den Chromecast nachgereicht: Screen-Mirroring. Damit kann der komplette Bildschirminhalt eines Smartphones oder Tablets über den günstigen HDMI-Stick auf Fernseher übertragen werden. Die Liste der unterstützten Geräte ist bislang aber noch recht spärlich: Gegenwärtig bringen nur elf Smartphones und Tablets den Support für die Bildschirmübertragung mit. Wer kein entsprechendes Gerät sein Eigen nennen kann, aber dennoch die neue Screencasting-Funktion ausprobieren möchte, hat nun die Möglichkeit, sich mit einer neuen App aus dem XDA-Forum zu behelfen. Voraussetzung ist allerdings RootWeiterlesen