Artikel empfehlen

SnapNPlay: Noten mit dem Android-Smartphone erkennen und abspielen


17.04.2012, 14:31 Uhr

snapnplay-android-noten

Um selbst Musik zu machen, muss man schon lange keine Noten mehr lesen können. Hin und wieder kommt es aber doch vor, dass man ein Notenblatt vor die Nase bekommt und sich fragt, wie dieses Stück wohl klingt. Frank hatte letzte Woche bereits über die App SnapNPlay berichtet, die abfotografierte Noten in Musik umwandelt. Diese App ist nun offiziell im Google Play Store erhältlich.

Es gibt inzwischen für fast alle Lebenslagen Apps, mit denen man sich behelfen kann. Die App SnapNPlay ist eines dieser Beispiele. Mit ihr lassen sich Noten abfotografieren, die dann wiederum von der App vorgespielt werden. Als Frank kürzlich sehr begeistert über die App berichtet hat, gab es lediglich ein paar Videos auf YouTube zu bestaunen. Da sich die Anwendung noch in der Entwicklungsphase befand, konnte sie nicht heruntergeladen werden. Als Veröffentlichungstermin wurde zwar vage der Mai angegeben, doch der Entwickler hat seinen Zeitplan nicht nur erfüllt, sondern übererfüllt und die App bereits jetzt im real existierenden Google Play Store veröffentlicht.

Die Bedienung ist sehr simpel: Bevor man einen Notenabschnitt fotografiert, muss man die Tonart sowie die Tonhöhe einstellen. Die besten Ergebnisse werden dabei erzielt, wenn man ein Notenblatt abfotografiert, unsere Versuche mit Noten auf dem Computer-Bildschirm waren eher durchwachsen. Nachdem die Noten fotografiert wurden, erkennt die App diese und gibt sie danach in schönstem MIDI-Klang wieder. Dabei kann die Geschwindigkeit nach Belieben angepasst werden, was besonders hilfreich sein kann, wenn man ein neues Stück lernen will und es dafür langsamer abspielt. Beim Abspielen leuchten die Noten darüber hinaus auf, wodurch man leichter den Überblick behalten kann, an welcher Stelle man sich gerade befindet.

Wir sind von der App sehr angetan und können sie allen Musikern und denen die es werden wollen, sehr empfehlen. Der Entwickler verspricht in der App-Beschreibung übrigens, die Erkennungsgenauigkeit mit künftigen Updates weiter zu verbessern und auch die eher funktionale Benutzeroberfläche noch zu überarbeiten.

SnapNPlay läuft auf allen Geräten ab Android 2.1 und ist sehr entspannte 166 KB klein. Es gibt eine kostenlose Demo-Version, in der weder Tonart noch Tonlage eingestellt werden können. Für die Vollversion müssen 3,04 Euro ausgegeben werden.

Download: SnapNPlay (kostenlose Demo)
SnapNPlay (kostenlose Demo) qr code

Download: SnapNPlay (3,04€)
SnapNPlay (3,04€) qr code

[via Android Police]

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 4.14 von 5 - 7 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook

  • Imezzo

    Das Bewertungsplugin is ja hübsch bei eurer Seite, aber es heißt trotzdem nicht “Berwertung”.

  • Imezzo

    Das Bewertungsplugin is ja hübsch bei eurer Seite, aber es heißt trotzdem nicht “Berwertung”.

  • Gr0mit

    Naja … also ich konnte das nicht erkennen, was mir die Deom bei 2 Versuchen vorgeklimpert hat…

  • Gr0mit

    Naja … also ich konnte das nicht erkennen, was mir die Deom bei 2 Versuchen vorgeklimpert hat…

  • Dissonanz

    Hmmm… da gibt’s aber noch viel Raum für Verbesserungen. Ne Partitur kann man ihm schon mal gar nicht vorlegen, aber auch sonst hat er Probleme mehrere Stimmen zu erkennen. Pausenzeichen ignoriert er bei mir auch. Und dass man die Tonart in der Demo-Version nicht einstellen kann, macht sie praktisch unbrauchbar, denn die erkennt er nicht. Im Gegenteil, die Vorzeichen interpretiert er auch als Noten. Aber na ja, kommt ja vielleicht alles noch…

  • Dissonanz

    Hmmm… da gibt’s aber noch viel Raum für Verbesserungen. Ne Partitur kann man ihm schon mal gar nicht vorlegen, aber auch sonst hat er Probleme mehrere Stimmen zu erkennen. Pausenzeichen ignoriert er bei mir auch. Und dass man die Tonart in der Demo-Version nicht einstellen kann, macht sie praktisch unbrauchbar, denn die erkennt er nicht. Im Gegenteil, die Vorzeichen interpretiert er auch als Noten. Aber na ja, kommt ja vielleicht alles noch…

  • Anonymous

    Bei meinem Test wurden Noten falsch erkannt (eine Notenlinie höher oder tiefer verschoben) und auch Notenschlüssel und sonstiger Text als Noten interpretiert.

  • Anonymous

    Bei meinem Test wurden Noten falsch erkannt (eine Notenlinie höher oder tiefer verschoben) und auch Notenschlüssel und sonstiger Text als Noten interpretiert.

Verwandte Artikel