Artikel empfehlen

Astrid: To Do-App wird eingestellt


07.07.2013, 11:23 Uhr

astrid-logo

Die beliebte und schon lange Jahre für Android verfügbare To Do-Listen-App Astrid wird zum 5. August eingestellt. Hintergrund ist die Akquise des Entwicklerstudios durch Yahoo!, welche wahrscheinlich die Integration der Funktionalität der Anwendung in das eigene Ökosystem nach sich zieht. Komfortable Umstiegs-Tools sollen den Wechsel zur Konkurrenz derweil erleichtern.

Astrid ist ein Urgestein unter den Android-Apps: Schon seit 4 Jahren, also den Tagen von Android 2.0 „Eclair“, erlaubt die Anwendung mit dem wiedererkennbaren Oktopus-Logo das Erstellen, Managen und Teilen von Aufgabenlisten, Einkaufszetteln und dergleichen. Ableger für iOS und das Web sorgten für Plattformunabhängigkeit und mehr Flexibilität.

Am 1. Mai dieses Jahres wurde Astrid nun von Yahoo! übernommen und eine Galgenfrist von 90 Tagen gewährt. Danach, so ist nun klar, wird der Service eingestellt und die entwickelte Technologie über kurz oder kang in Yahoo!s bestehende Produkte integriert. Bis dahin können Nutzer ihre Daten exportieren, um sie sie beispielsweise mit Alternativen wie Wunderlist oder Sandglaz weiter zu verwenden. Andere Alternativen, die derzeit allerdings noch keinen automatischen Import ermöglichen, stellen die Anwendungen Any.do und Ervernote dar.

Astrid ist nicht das letzte Unternehmen auf der langen Liste von Einkäufen, mit welchen Yahoo! erneut Konkurrenzfähigkeit erlangen will: Ebenfalls im Mai wurde die Blogging-Plattform Tumblr für 1,1 Milliarden US-Dollar übernommen. Im Gegensatz zu Astrid aber setzt Tumblr seine Arbeit zumindest vorerst wie gehabt fort.

Nutzt ihr Astrid im Alltag oder habt ihr im Verlauf eurer Zeit als Android-Nutzer die App zumindest einmal ausprobiert? Wie waren eure Erfahrungen damit, was sind eure Alternativen? Meinungen bitte in den Kommentarbereich.

Quelle: Astrid [via AndroidAuthority]

Bewerte diesen Artikel
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ø 4.20 von 5 - 5 Bewertung(en)
Loading ...
Folge androidnext auf Facebook